Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Ottrau

Neukirchener Straße 1
34633 Ottrau

Telefon (06639) 96090

E-Mail E-Mail:
www.ottrau.de


Veranstaltungen


16.11.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
23.11.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
30.11.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
02.12.​2018
14:00 Uhr
 
03.12.​2018
14:30 Uhr
 
07.12.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
08.12.​2018
10:50 Uhr
Altreifenentsorgung
Altreifen-Sammelaktion Auch in diesem Jahr findet in unserer Gemeinde eine ... [mehr]
 
11.12.​2018
15:00 Uhr
Rentenberatung
Rentenberatung im Rathaus der Gemeinde Ottrau Sprechstunden immer in der Zeit von 15.00 Uhr ... [mehr]
 
14.12.​2018
14:30 Uhr
Senioren-Treff Ottrau
Meistens kommen etwa 25 Senior(inn)en im Alter von 65 bis 96 Jahren. Ein Fahrdienst zum Abholen und Zurückbringen wird angeboten. [mehr]
 
14.12.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
21.12.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 
28.12.​2018
Senioren-Café in Ottrau
Ein kleinerer Kreis von Senior(inn)en trifft sich jeden Freitag (außer wenn Senioren-Treff ist) im ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Entsorgung Elektro- und Elektronikgeräte sowie Sperrmüll

(30.10.2018)

Elektro- und Elektronikgeräte können von BürgerInnen der Gemeinde Ottrau auf dem Bauhof Ottrau entsorgt werden. Hierzu gehören z. B. Fernsehgeräte, PC’s, Monitore Mikrowellen und sonstige Elektro-Kleingeräte.

 

Kühl- und Gefriergeräte dürfen nicht auf dem Bauhof abgegeben werden.

 

Die Entsorgung dieser Geräte erfolgt über Abrufkarte (erhältlich im Rathaus oder bei den Ortsvorstehern). Darüber hinaus kann die Abholung auch über die Internetadresse www.recycling-service.de angemeldet werden.

 

Sperrmüll – Sofa, Matratzen, Schränke, Tische etc. sind ebenfalls über Abrufkarten zu entsorgen oder können über die Internetseite www.fehr.de zur Abholung angemeldet werden.

 

Wir bitten um Beachtung.

Waldbrand-Alarmstufe A aufgehoben

(04.09.2018)

Aufgrund der zurückgehenden Temperaturen und der zu erwartenden bzw. lokal bereits gefallenen Niederschläge wurde die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) des Alarmstufen-Planes für alle Landesteile Hessens aufgehoben.

Wir bitten Sie weiterhin achtsam zu sein und folgende Verhaltensregeln einzuhalten:

 

  • Die Grillplätze der Gemeinde Ottrau bleiben vorerst weiterhin gesperrt. Diese Sperrung muss unbedingt respektiert werden. Außerhalb offizieller Grillstellen darf keinesfalls Feuer entfacht werden.

     

    Sollten Grillplätze, die sich nicht in der Zuständigkeit der Gemeinde Ottrau befinden, nicht gesperrt sein, muss darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes vollständig gelöscht wird.

     

  • Rauchen im Wald ist verboten. Brennende Zigarettenstummel dürfen nicht weggeworfen werden – auch nicht aus dem Autofenster.

     

  • Glasscherben können wie ein Brennglas wirken und ein Feuer auslösen. Deshalb verbietet es sich, Flaschen im Wald liegenzulassen.

     

  • Wege zu den Wäldern müssen frei bleiben – sie sind wichtige Feuerwehrzufahrten und Rettungswege für Einsatzfahrzeuge. PKW‘s sind deshalb ausschließlich auf den ausgewiesenen Parkplätzen abzustellen. Die Fahrzeuge dürfen nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen, da sich dieser entzünden kann.

     

Foto zur Meldung: Waldbrand-Alarmstufe A aufgehoben
Foto: Waldbrand-Alarmstufe A aufgehoben

Allgemeinverfügung zum Verbot von Wasserentnahmen aus Fließgewässern im Schwalm-Eder-Kreis

(23.08.2018)

 

Auf Grundlage des § 100 Abs. 1 des Gesetzes zur Ordnung des Wasserhaushaltes (WHG) in Verbindung mit § 33 WHG in Verb. mit § 65 des Hessischen Wassergesetzes (HWG) er-lässt der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises als zuständige Wasserbehörde folgen-de Allgemeinverfügung:

 

1. Die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern (Bäche, Flüsse und Seen) zu Bewässerungszwecken wird mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres untersagt.

2. Dieses Verbot gilt nicht für die Fulda als Gewässer 1. Ordnung.

3. Die Untersagung gilt auch für den Fall, dass eine wasserrechtliche Erlaubnis zur Wasserentnahme durch die zuständige Wasserbehörde erteilt wurde.

4. Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit gem. § 103 WHG dar und werden im Einzelfall mit einem Bußgeld bis zu 50.000 € geahndet.

5. Die sofortige Vollziehung der Ziffern 1 und 3 wird angeordnet.

 

Gründe

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der seit Wochen bzw. Monaten fehlenden Niederschläge haben sich in den Gewässern sehr niedrige Wasserstände eingestellt. Eine Änderung dieser Situation ist derzeit nicht absehbar.

Die Entnahme oder Ableitung von Wasser aus oberirdischen Gewässern ist laut § 33 WHG nur zulässig, wenn die Abflussmengen erhalten bleiben, die für das Gewässer und andere verbundene Gewässer erforderlich sind, um die Ziele der Gewässerbewirtschaftung erfüllen zu können. Diese Mindestwasserführung ist derzeit nicht mehr gewährleistet, sodass die Wasserbehörde nach § 100 Abs. 1 WHG im pflichtgemäßen Ermessen eine Regelung zur Verhinderung von Gewässerbeeinträchtigungen zu erlassen hat.

Diese Allgemeinverfügung ist geeignet, erforderlich und angemessen, um vorsorglich die Lebensgrundlage Wasser, wasserökologische Belange und das Wohl der Allgemeinheit zu schützen und zu erhalten. Sie ist ein geeignetes Mittel zur Absicherung der ökologischen, wassermengen- und wassergütewirtschaftlichen Anforderungen.

Die Fulda konnte von dem Verbot ausgenommen werden, da die Wasserentnahme von bis zu 10 l/s und 1.000 m3 pro Jahr durch mobile Anlagen gem. § 19 (1) Ziff. 3 HWG erlaubt ist.

Die sofortige Vollziehung wird gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) angeordnet, da es im Interesse der Allgemeinheit nicht vertretbar wäre, wenn auf Grund eines Widerspruchs gegen diese Allgemeinverfügung bis zum Abschluss des Rechtsbehelfsverfahrens Wasser aus den Gewässern entnommen wird. Die sofortige Vollziehbarkeit liegt im besonderen öffentlichen Interesse.

 

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist beim Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises – Wasser- und Bodenschutz –, Hans-Scholl-Straße 6, Geb. C in 34576 Homberg (Efze) einzulegen.

 

Bekanntmachung

Die vorstehende Allgemeinverfügung wird hiermit bekannt gemacht.

Die Allgemeinverfügung gilt gem. § 41 Abs. 4 Satz 3 HVwVfg zwei Wochen nach dieser Bekanntmachung als bekannt gegeben.

 

Homberg (Efze), 09. August. 2018

 

Der Kreisausschuss

des Schwalm-Eder-Kreises

-Wasser- und Bodenschutz-

-60.5.2 – 79 b 06.17

Im Auftrag

gez. Petrin, TAR

Foto zur Meldung: Allgemeinverfügung zum Verbot von Wasserentnahmen aus Fließgewässern im Schwalm-Eder-Kreis
Foto: Allgemeinverfügung zum Verbot von Wasserentnahmen aus Fließgewässern im Schwalm-Eder-Kreis

Rückblick: Rotkäppchenwoche 2018

(15.08.2018)

Mit einem wunderbaren Rotkäppchentag im Bürgerpark in Neustadt (Hessen) fand die Rotkäppchenwoche am Samstag den 4. August ihren Höhepunkt. Es war eine märchenhafte Woche mit „Rotkäppchen“ in vielen Varianten: Das Märchen wurde vom „theater 3 hasen oben“ als Hörspiel inszeniert, im Märchenhaus von Gudrun Grünberg erzählt, zum Thema der Märchenwanderung und vor dem Junker-Hansen-Turm und auf dem Planwagen vorgelesen. Rotkäppchen der Schwälmer Trachtengruppe Merzhausen tanzten, Maria Lara und Tamina begleiteten in Schwälmer Tracht die Wanderungen in Gilserberg und in Neukirchen und Lisa Marie war wieder einmal ein strahlendes Rotkäppchen bei der Eröffnungsveranstaltung und beim Rotkäppchentag.

 

Die Rotkäppchenwoche begann im Kirmeszelt in Willingshausen-Merzhausen, wo Bürgermeister Heinrich Vesper und der 2. Vorsitzende des Rotkäppchenlandes, Thorsten Vaupel aus Frielendorf zahlreiche Gäste begrüßen konnten. Im Schwälmer Dorfmuseum Holzburg hielt Dr. Anton Merk einen spannenden Vortrag über Schwälmer Mädchen in der Kunst. Am Dienstag gabs im Märchenhaus Neukirchen die Märchenerzählung und am Silbersee Frielendorf Rotkäppchens Grillbüfett. Die Fackelwanderung wurde wegen Waldbrandgefahr zu einer spannenden Taschenlampen-Wanderung, was dem Vergnügen aber keinen Abbruch tat. Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Märchen zum Mitmachen: Im Wildpark Knüll gab´s Märchen mit Wolf, Bär und Co und in Neukirchen die Märchenwanderung mit Rotkäppchen, Heidrun und Sabine. In Gilserberg-Winterscheid begrüßte Bürgermeister Rainer Barth trotz Sommerhitze mehr als 30 Wanderer auf dem Muschelkalkweg. Eine ganz besondere Atmosphäre bot das „theater 3 hasen oben“ in Ottrau-Immichenhain in der alten Scheune und am schattigen Hof am Freitagnachmittag. Der Rotkäppchentag in Neustadt (Hessen) war ausgefüllt mit Musik und Tanz, mit Märchen, Clowns und Kuh-Lotto, mit Spiel und Spaß für Klein und Groß. Bürgermeister Thomas Groll konnte den Staatssekretär Mark Weinmeister und den 1. Vorsitzenden des Rotkäppchenlandes, Manfred Koch, begrüßen. Zum Abschluss erlebten die Besucher eine gelungene Illumination des Teichs im Bürgerpark. Am Sonntag bot das Museum der Schwalm in Ziegenhain eine Führung zum Thema „Rotkäppchen und die Schwälmer Tracht“ an. Das Märchenrätsel kann noch bis zum 24. August eingesandt werden.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher für ihr Interesse, an alle Veranstalter für ihr Engagement und an alle Rotkäppchen, die auch in der Sommerhitze die üppige Schwälmer Tracht getragen haben!

Foto zur Meldung: Rückblick: Rotkäppchenwoche 2018
Foto: Rückblick: Rotkäppchenwoche 2018

Ausrufung der Waldbrand-Alarmstufe A und Sperrung der Grillplätze der Gemeinde Ottrau

(27.07.2018)

Nach einem in Hessen insgesamt zu trockenen Frühjahr und deutlich zu trockenen Juni bei gleichzeitigen Rekordtemperaturen im April und Mai, sind die Wasservorräte auch in den Waldböden stark zurückgegangen. Seit Jahresbeginn kam es zu etwa 45 Waldbränden mit einer Schadfläche von rund 4,5 ha.


Aufgrund der weiterhin anhaltenden Wetterlage mit ausbleibenden landesweiten und ergiebigen Niederschlägen in Verbindung mit hohen Temperaturen wurde bis auf weiteres die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) für alle Landesteile Hessens ausgerufen. Die Niederschläge der vergangenen Tage haben nur vorübergehend und sehr lokal zu einer Verringerung der Waldbrandgefahr geführt.

 

Die Alarmstufe A ist eine Vorstufe zur Alarmstufe B. Bei Alarmstufe B herrscht fortgesetzt eine sehr hohe Waldbrandgefahr. Eine baldige Ausrufung der Alarmstufe B erscheint bei der gegenwärtig anhaltend extremen Witterung realistisch.

 

 

Allgemeine Hinweise und Verhaltensregeln

 

Wir bitten alle Waldbesucher und Waldbesucherinnen um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit.

 

Beachten Sie das Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für Grillfeuer.

 

Außerhalb der Grillstellen darf kein Feuer entfacht werden. Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird.


Im Wald ist Rauchen grundsätzlich nicht gestattet.

 

Waldbrandgefahr geht ebenfalls von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben, aber auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfenen Zigarettenkippen aus.

 

Wir bitten Sie, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Ihren Fahrzeugen zu blockieren, sie sind wichtige Feuerwehrzufahrten und Rettungswege für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und anderer Hilfsdienste. Beachten Sie unbedingt die Park- und Halteverbote.

 

Stellen Sie Ihre PKWs nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen ab. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bodenbewuchs stehen. Trockene Grasflächen unter Fahrzeugen können sich durch heiße Katalysatoren und Auspuffrohre entzünden.

Haben Sie einen Waldbrand oder Rauchentwicklungen bemerkt, informieren Sie bitte sofort die Feuerwehr (Notruf 112). Geben Sie, wenn möglich den nächsten Rettungspunkt an. Dadurch können die Einsatzkräfte wesentlich schneller an der Einsatzstelle eintreffen. Bis dahin versuchen Sie ein entstehendes Feuer selbst zu löschen, sofern für Sie keine Gefahr besteht.

 

 

 

Besondere Maßnahmen

 

Aufgrund der gegenwärtigen Situation sind ab sofort und bis auf weiteres, alle Grillplätze der Gemeinde Ottrau gesperrt!

 

 

Um das witterungsbedingte Feuerrisiko selbst einschätzen zu können, sollen Ihnen die folgenden Informationen dienen.

 

Waldbrand-Gefahrenindex

 

Index des meteorologischen Potentials für die Gefährdung durch Waldbrand

 

Der Waldbrandgefahrenindex (WBI) beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand. Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an: 1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).

 

Der WBI dient den für die Waldbrandvorsorge verantwortlichen Landesbehörden zur Einschätzung der Waldbrandgefahr und zur Herausgabe von Warnungen. Die Waldbrandgefahrenstufen des DWD bilden somit die Grundlage für eine auf Landesebene harmonisierte Waldbrandgefahrendarstellung. Die örtliche Einschätzung der Waldbrandgefahr kann vom DWD-Produkt abweichen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten der Landesforstbehörden. https://www.hessen-forst.de/service-aktuelles-1206.html

 

In den Tabellen werden die Vorhersagen zum Waldbrandgefahrenindex für den aktuellen Tag und die 4 Folgetage dargestellt. Die Tabellen werden einmal am Tag gegen 05:00 UTC (07:00 MESZ bzw. 06:00 MEZ) aktualisiert. Bitte beachten Sie die Aktualisierungszeiten!

Wichtiger Hinweis: Der Waldbrandgefahrenindex ist nicht die Waldbrandwarnstufe vor Ort, die von Landes- oder örtlichen Behörden festgelegt wird.

 

https://www.dwd.de/DE/leistungen/waldbrandgef/waldbrandgef.html?nn=510076

 

Grasland-Gefahrenindex

 

Index für die Feuergefährdung von offenem Gelände

 

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Er zeigt das witterungsbedingte Feuerrisiko in 5 Gefahrenstufen an: 1 = sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila) – ebenso wie bei dem für Waldlandschaften verwendeten Waldbrandgefahrenindex (WBI). Hilfsweise kann der GLFI auch angewandt werden auf gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder.

 

In den Tabellen werden die Vorhersagen zum Graslandfeuerindex für den aktuellen Tag und die 4 Folgetage dargestellt. Die Tabellen werden einmal am Tag gegen 05:00 UTC (07:00 MESZ bzw. 06:00 MEZ) aktualisiert.

 

https://www.dwd.de/DE/leistungen/graslandfi/graslandfi.html?nn=510076

 

Foto zur Meldung: Ausrufung der Waldbrand-Alarmstufe A und Sperrung der Grillplätze der Gemeinde Ottrau
Foto: Ausrufung der Waldbrand-Alarmstufe A und Sperrung der Grillplätze der Gemeinde Ottrau

Behördennummer 115 startet in der Gemeinde Ottrau

(26.07.2018)

Die Gemeinde Ottrau tritt zum 01.08.2018 als weitere Kommune dem 115-Verbund bei. Damit haben rund 2.400 weitere Bürgerinnen und Bürger mit der einheitlichen Behördennummer einen direkten Draht in die Verwaltung.

Die Behördennummer 115 erste Anlaufstelle für Fragen aller Art. Ob Fragen zum Reisepass, zur Gewerbeanmeldung oder dem Wohngeld: Von Montag bis Freitag in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr können Bürgerinnen und Bürger mit einem Anruf bei der 115 ihre Fragen zur Verwaltung schnell und zuverlässig klären. Anders als in einer Telefonzentrale oder Vermittlung beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 115-Servicecenter den Großteil aller Anfragen abschließend. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Angelegenheiten der Kommunen, der Kreise, der Länder oder des Bundes handelt. Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern häufig auch den Weg zum Amt.

Mit der Teilnahme an der 115 bekennt sich die Gemeinde Ottrau zum einheitlichen 115-Serviceversprechen: 75 Prozent aller künftigen Anrufe sollen innerhalb von 30 Sekunden angenommen, 65 Prozent ohne eine Weitervermittlung sofort beantwortet werden. Sollte dies nicht möglich sein, wird der Anrufer innerhalb von 24 Stunden eine Rückmeldung – auf Wunsch auch per Fax oder E-Mail – erhalten.

Über 470 Kommunen, zwölf Länder und die gesamte Bundesverwaltung haben sich dem föderalen Vorhaben bereits angeschlossen. Weit über ein Drittel der deutschen Bevölkerung kann den 115-Service damit heute schon nutzen.

Die Behördennummer 115 ist in der Regel zum Festnetztarif und damit kostenlos über Flatrates erreichbar. Viele Mobilfunkanbieter haben ihre Preise den Festnetztarifen angepasst. Als besonderer Service gehört zum 115-Angebot ein Gebärdentelefon. Damit können auch Gehörlose und hörbehinderte Menschen vom 115-Service profitieren.

Weitere Informationen zur Einheitlichen Behördennummer 115 finden Sie unter www.115.de. oder www.ottrau.de

Foto zur Meldung: Behördennummer 115 startet in der Gemeinde Ottrau
Foto: Behördennummer 115 startet in der Gemeinde Ottrau

Halteverbot

(09.07.2018)

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass für die Straße „Am Schwimmbad“ von der Straße „Wallwiesenweg“ aus kommend in Richtung „Berfaer Straße“ ein absolutes Halteverbot besteht.

 

Zuwiderhandlungen werden mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung geahndet.

 

Miltz, Bürgermeister

Foto zur Meldung: Halteverbot
Foto: Halteverbot

1. IKEK-Forum in Ottrau – ein voller Erfolg

(13.04.2018)

In der Mehrzweckhalle Ottrau fanden sich am 11. April exakt 70 Personen ein, um am Bürgerforum zur Erstellung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) für die Gemeinde teilzunehmen: Bürgerinnen und Bürger aus den Ortsteilen, aber auch Verantwortungsträger aus der Region, wie z. B. LEADER-Managerin Frau Dr. Buhse und die Chefin der Tourismusgemeinschaft Rotkäppchenland, Frau Englisch.

Bürgermeister Norbert Miltz war sehr zufrieden – sowohl mit dem überraschend starken Besuch als auch mit der aktiven Mitwirkung an der Veranstaltung, die erst nach 22.00 Uhr endete.

Im 1. IKEK-Forum ging es vor allem um die Ermittlung der Stärken und Schwächen der Ortsteile und der gesamten Gemeinde, aber auch schon um erste Schwerpunktsetzungen in möglichen Handlungsfeldern, die von der Ortsgestaltung über Nahversorgung und Mobilität bis hin zu bürgerschaftlichem Engagement, Wirtschaft, Umwelt und Tourismus reichen.

Nachdem im ersten Teil des Abends an Ortsteiltischen gearbeitet wurde, fanden sich die Bürgerinnen und Bürger im weiteren Verlauf an Thementischen zusammen – jeweils moderiert durch Mitarbeiter der mit dem IKEK beauftragten Unternehmen quaas-stadtplaner und abraxas aus Weimar – um ihre Sicht auf die aktuelle Situation und die Handlungserfordernisse darzulegen. Von mehreren Teilnehmern wurde angemahnt, bei der künftigen Profilierung der Gemeinde dem überdurchschnittlich wachsenden Anteil älterer Menschen angemessen Rechnung zu tragen. Ebenso sollen u. a. das bereits gute bürgerschaftliche Miteinander weiter verbessert und die Potentiale der reizvollen Landschaft für Freizeit und Tourismus weitaus stärker genutzt werden.

Das 2. IKEK-Forum wird am 13. Juni 2018 wiederum um 18.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Immichenhain stattfinden.

 

Foto zur Meldung: 1. IKEK-Forum in Ottrau – ein voller Erfolg
Foto: Angeregte Arbeitsatmosphäre während des 1. IKEK-Forums (Quelle: quaas-Stadtplaner)

Das IKEK für die Gemeinde Ottrau nimmt Fahrt auf

(05.04.2018)

Nachdem der Gemeindevorstand der Bietergemeinschaft quaas-stadtplaner & abraxas aus Weimar im Januar den Auftrag für die Erstellung des integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) für die Gemeinde erteilt hatte, würde zügig mit der Situationsanalyse begonnen. Das Projektteam unter Leitung von Dipl.-Ing. Ingo Quaas stellte den Projektablauf der Steuerungsgruppe vor. Als besonders wichtig wurde dabei herausgestellt, alle Bürgerinnen und Bürger baldmöglichst über Inhalt und Ablauf des IKEK-Prozesses zu informieren. Dazu wurde ein Informationsflyer erstellt und allen Haushalten zugeleitet.

Parallel dazu führte das Projektteam bereits eine Vielzahl von Einzelgesprächen mit Gewerbetreibenden und Vereinsvorsitzenden nahm an einer Beratung des Bürgermeisters mit den Ortslandswirten teil und versandte einen Fragebogen an Vereine. Gegenwärtig läuft eine Begehung aller Ortsteile durch die Planungsbüros, wobei sie von den Ortsvorstehern begleitet werden. Bei den Gesprächen wurde eine große Aufgeschlossenheit der Ottrauer Bürgerinnen und Bürger für die Prozesse der Gemeindeentwicklung sichtbar.

Im Rahmen der Erstellung des IKEK finden – neben Einzelgesprächen und Beratungen in Arbeitsgruppen auch drei sogenannte IKEK-Foren statt, zu welchen alle Bürger der sechs Ortsteile von Ottrau eingeladen werden. Das 1. IKEK-Forum findet am 11.April 2018 um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle Ottrau statt. Einen Schwerpunkt des Forums wird die Erarbeitung einer Stärken-Schwächen-Analyse aller Ortsteile darstellen.

Öffnung der Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“

(20.03.2018)

Die Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“ wird ab Samstag, 07.04.2018 wieder geöffnet.

 

Anlieferungen sind zunächst samstags in der Zeit von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr möglich.

 

Über zusätzliche Öffnungszeiten während der Sommermonate werden wir Sie zu gegebener Zeit an gleicher Stelle informieren.

 

Wir bitten darum, Grünabfälle getrennt nach Grasschnitt, Baumschnitt und Heckenschnitt und nur unbelastete Bauschuttkleinmengen anzuliefern.

 

Jugendsammelwoche

(05.03.2018)

Hessens Jugend sammelt. Und das schon seit fast 70 Jahren. Denn sinnvolle Jugendarbeit braucht Unterstützung. Dafür werden junge Engagierte aktiv bei der Jugendsammelwoche. Das nächste Mal vom 16. bis 26. März 2018.

Der neue Anstrich im Gruppenraum, sozial verträgliche Beiträge für die Sommerfreizeit oder Materialien für die Gruppenstunde – Jugendarbeit ist wertvoll, aber nicht ganz kostenlos. Zwar werden die Angebote vor allem vom ehrenamtlichen Engagement getragen. Dennoch geht es nicht ohne eine vernünftige finanzielle Ausstattung. Hessens Jugend wird deshalb wieder aktiv bei der Jugendsammelwoche 2018. Vom 16. bis zum 26. März gehen junge Menschen von Haus zu Haus und bitten um Unterstützung für ihre Anliegen.

Die Jugendsammelwoche ist seit fast 70 Jahren ein Gemeinschaftsprojekt der sammelnden Gruppen mit den Jugendämtern und dem Hessischen Jugendring. „Die Aktion ist eine wichtige Säule der Finanzierung der Arbeit.“ erklärt Mario Machalett, Vorsitzender des Hessischen Jugendrings. „Ohne diese Unterstützung wären viele Aktionen wie Zeltlager, Gruppenstunden oder außerschulische Bildungsangebote gar nicht möglich.“

Zum Erfolg des Projekts will auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier beitragen, der die Schirmherrschaft für die Jugendsammelwoche übernommen hat. „Was Gemeinschaft bedeutet, kann man nirgendwo so gut wie in Vereinen, Verbänden und Initiativen erfahren. Deshalb ist es wichtig, dem Ehrenamt eine Zukunft zu geben – eine Zukunft, die von den Jugendlichen mitgestaltet wird, die heute schon ehrenamtlich tätig sind.“ erklärte Bouffier in seinem Grußwort zur Jugendsammelwoche. Er habe daher die Schirmherrschaft sehr gerne übernommen und freue sich, wenn neben das freiwillige Engagement der Jugendlichen auch ein freiwilliger finanzieller Beitrag treten würde.

Rund 75.000 Menschen engagieren sich in Hessen in Jugendverbänden mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anzubieten. Eine verlässliche Finanzierung ist der Grundstein zur Erreichung dieses Ziels. Gerade in Zeiten knapper, öffentlicher Kassen sind auch Projekte der Kinder- und Jugendarbeit immer wieder vom Rotstift bedroht. Bei der Jugendsammelwoche sorgen die jungen Aktiven daher auch für die Zukunft ihrer Angebote. „Wenn also vom 16. bis zum 26. März die Jugendfeuerwehr oder die Pfadfinder oder eine Gruppe eines anderen Jugendverbands bei Ihnen klingelt, können Sie für Nachhaltigkeit vor Ort sorgen.“ lädt Mario Machalett alle Bürgerinnen und Bürger zur Unterstützung ein.

 

 

Wie kann ich bei der Jugendsammelwoche aktiv werden?

Als Sammlerin/Sammler:

In der Gemeinde Ottrau wird die Sammelwoche von der Gemeindeverwaltung organisiert. Dort könnt ihr erfahren, wie Ihr bei der Sammelwoche mitmachen könnt. Über die Gemeindeverwaltung erhaltet Ihr auch Informationsmaterial. Bei Fragen helfen Euch Lea Ruppenthal und Michael Scheuer gerne weiter: 06639 / 9609-19.

Als Unterstützerin/Unterstützer

Wenn Ihnen die Jugendarbeit in Ihrer Nähe am Herzen liegt und sie auch zukünftig für sinnvolle Freizeitgestaltung von jungen Menschen sorgen wollen, unterstützen Sie die sammelnden Gruppen mit Ihrer Spende.

Die Einnahmen aus der Jugendsammelwoche kommen allen Beteiligten zu Gute!

Foto zur Meldung: Jugendsammelwoche
Foto: Jugendsammelwoche

Neujahrsempfang 2018

(01.03.2018)

Im Dorfgemeinschaftshaus Schorbach begrüßte dieses Wochenende Bürgermeister Norbert Miltz die zugezogenen Familien, Einzelpersonen und Eltern mit neugeborenen Kindern und deren Geschwister zum alljährlichen Neujahrsempfang.

Bürgermeister Miltz hieß alle Gäste herzlich willkommen und informierte alle Anwesenden über das Betreuungsangebot der Kindertagesstätte, die Freizeiteinrichtungen, über die ansässigen Vereine und die Infrastruktur der Gemeinde Ottrau.


Weiterhin ging er auf die Zahl der zugezogenen Personen und auf die Zahl der neugeborenen Kinder der Gemeinde ein. In 2017 erblicken 18 Kinder das Licht der Welt und 66 Personen haben sich in Ottrau erstmalig angemeldet.

Im Anschluss überreichte Herr Miltz zusammen mit den Vertreterinnen der VR-Bank Hessenland und der Vertreterin Kreissparkasse Schwalm-Eder die Willkommenspakete, die mit vielen gesponserten Sachspenden und Gutscheinen der ansässigen Vereine und Gewerbetreibenden bestückt waren.

Auch die neugeborenen Kinder und deren Geschwister gingen nicht leer aus. Sie erhielten ein Lätzchen mit der Aufschrift „Willkommen in Ottrau“, ein Märchenbuch. Für die „großen Geschwisterkinder“ gab es eine Nasch-/Überraschungstüte.

Nach vielen interessanten Gesprächen und einem Kennenlernen untereinander sprach Bürgermeister Miltz allen Beteiligten seinen Dank aus und wünschte allen Anwesenden einen schönen Nachmittag, den die Gäste ruhig bei Kaffee, Kuchen und Schnittchen ausklingen ließen.

Foto zur Meldung: Neujahrsempfang 2018
Foto: Neujahrsempfang 2018

Dorfentwicklung der Gemeinde Ottrau

(19.02.2018)

Die Gemeinde Ottrau ist Förderschwerpunkt in der Dorfentwicklung.

 

Zunächst wird ein integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) erarbeitet.

 

Hierbei wird die Gemeinde von

 

Herrn Dipl.Ing. Ingo Quaas

quaas-stadtplaner,

Schillerstraße 20

99423 Weimar

 

und

 

Herrn Prof. Dr. Harald Kunze

abraxas Tourismus- & Regionalberatung GmbH

Weimarische Straße 3

99425 Weimar

 

unterstützt.

 

Herr Quaas sowie auch Herr Kunze werden mit ihren Mitarbeitern immer wieder den Kontakt zu den Bürgern suchen.

 

Wir bitten Sie, die Bürgerinnen und Bürger, im Interesse der Gemeinde um ihre Mitarbeit.

Stellenangebote

(09.02.2018)

Stellenangebote der Gemeinde Ottrau:

Öffentliche Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und den Anlagen für das Haushaltsjahr 2018

(12.01.2018)

Amtliche Bekanntmachung

 

 

DER GEMEINDEVORSTAND

DER GEMEINDE OTTRAU

AZ.:901-10

 

 

Ottrau, den 12. Januar 2018

 

 

 

Öffentliche Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und den Anlagen für das Haushaltsjahr 2018

 

 

Der Entwurf der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und den Anlagen der Gemeinde Ottrau für das Haushaltsjahr 2018 liegt gemäß § 97 Abs. 2 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) ab Donnerstag, dem 18. Januar 2018, an sieben aufeinanderfolgenden Arbeitstagen, bis einschließlich Freitag, dem 26. Januar 2018, während der Dienststunden im Rathaus der Gemeinde Ottrau, Neukirchener Straße 1, 34633 Ottrau, Zimmer 6, zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich aus.

 

gez. Jörg Schmitt

 

Erster Beigeordneter

Neu eingetroffen im Rathaus

(19.12.2017)


Neue Flyer des Rotkäppchenlandes sind eingetroffen und liegen zur Mitnahme im Rathaus aus.

Foto zur Meldung: Neu eingetroffen im Rathaus
Foto: Neu eingetroffen im Rathaus

Seniorennachmittag 2017

(18.12.2017)

1. Advent- Seniorennachmittag in Ottrau

Traditionell am 1. Advent begrüßte Bürgermeister Norbert Miltz 77 Seniorinnen und Senioren sowie Akteure, Helfer und Helferinnen zum Seniorennachmittag in der Mehrzweckhalle in Ottrau. Gestaltet wurde das Bühnenprogramm in diesem Jahr vom Ortsbeirat Schorbach mit musikalischer Begleitung des Posaunenchores Immichenhain. Die Moderation übernahm dieses Jahr Ortsbeiratsvorsitzender Michael Röhrig.

Nach Begrüßung durch den Bürgermeister und Ortsbeiratsvorsitzendem begann der Nachmittag mit einer musikalischen Einleitung durch den Posaunenchor, gefolgt von einem gemeinsam gesungen Lied, dass die weihnachtliche Andacht von Pfarrerin Stephanie Fink einleitete und ebenfalls durch ein gemeinsames Lied abgeschlossen wurde.

Weitergehend sorgte der Singkreis Schorbach für musikalische Unterhaltung unter anderem mit einer Weihnachtsgeschichte, in die die Senioren mit bekannten Weihnachtsliedern einstimmten.

Viel Freude bereiteten die Kinder des Kinderturnens Ottrau unter der Leitung von Silvia Zulauf mit einer Darbietung von „Wenn der Weihnachtsmann Rock’n’Roll tanzt“ und die Kindergottesdienst Kinder unter der Leitung von Barbara Lange und Sina Ickler mit einem Schattenspiel zur Sterntaler-Geschichte.

Abgerundet wurde das Programm von einem Sketch zum Thema Elternsprechtag von Dorothea Schneider und Irene Schwalm, der für viele Lacher sorgte.

Für das leibliche Wohl sorgten die „Schorbächer Meisen“, sodass die Seniorinnen und Senioren den Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und belegten Broten genießen konnten.

Zum Ende der Veranstaltung ehrte Bürgermeister Norbert Miltz die älteste Mitbürgerin Maria Walter (89) mit einem Blumenstrauß und den ältesten Mitbürger Benno Baumgartner (93) mit einem Wurstkorb. Weiterhin wurden Gerda und Karl Wacker zur goldenen Hochzeit sowie Dorothea und Walter Schneider zur diamantenen Hochzeit mit Präsenten geehrt.

Abschließend bedankte sich Herr Miltz bei allen Beteiligten, insbesondere beim DRK Ottrau für die Busbegleitung und die Präsenz in der Mehrzweckhalle, dass es ein gelungener Nachmittag wurde und wünschte den Gästen eine besinnliche und erholsame Vorweihnachtszeit.

Foto zur Meldung: Seniorennachmittag 2017
Foto: Seniorennachmittag 2017

Erfolgreicher Start in die Dorfentwicklung in Ottrau

(20.11.2017)

Mit einer Informationsveranstaltung in der Mehrzweckhalle in Ottrau startete die Gemeinde in die Dorfentwicklung.

60 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung gefolgt, sich über das Programm und die Fördermöglichkeiten zu informieren. Bürgermeister Miltz stellte fest, dass die Dorf-entwicklung neuer Art die gesamte Gemeinde betrifft und sich dadurch eine einmalige Chance ergibt, gemeinsam mit den engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Gemeinde Ottrau zukunftsfähig weiterzuentwickeln.

Dabei spielen nicht nur bauliche Maßnahmen eine Rolle, sondern auch die Mobilisierung der eigenständigen Entwicklung der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Potenziale sind wichtige Aspekte um Ottrau auch weiterhin zu einem attraktiven und lebendigen Lebensraum zu gestalten.

In 2018 startet die Konzeptphase mit der Erarbeitung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes. In einem gemeinsamen Prozess erarbeitet die Gemeinde und die Bürger eine gesamtkommunale Strategie in den für die Gemeinde bedeutsamen Handlungs-feldern.

Miltz stellte fest, dass die Bereiche Senioren, Vereine, Nahversorgung, Mobilität und Leer-stand für Ottrau besonders bedeutsam sind.

Mit der Bildung einer Steuerungsgruppe, wurde ein weiterer Grundstein für eine erfolgreiche Begleitung des Dorfentwicklungsprozesses gelegt. Diese Gemeinschaft aus Vertretern der Gemeinde , politischen Gremien und Bürgerinnen und Bürgern besteht aus Bürgermeister Norbert Miltz, den Ortsvorstehern Martin Bohl, Wolfgang Gischler und Michael Kurz sowie Regina Keller, Werner Schwamberger, Heinrich Ploch und Steve Wagner.

In der nächsten Veranstaltung, die für Januar geplant ist, wird sich das Fachbüro vorstellen, die die Gemeinde in der Konzeptphase begleitet.

Foto zur Meldung: Erfolgreicher Start in die Dorfentwicklung in Ottrau
Foto: Erfolgreicher Start in die Dorfentwicklung in Ottrau

Schließung der Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“

(13.11.2017)

Die Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“ bleibt ab Dezember 2017 während der Wintermonate geschlossen.

 

Letzter Annahmetag im Jahr 2017 ist Samstag, der 25.11.2017.

 

Die Öffnung im Frühjahr 2018 wird zu gegebener Zeit an gleicher Stelle bekannt gegeben.

Aufstellung von Lärmaktionsplänen

(10.11.2017)

Öffentliche Bekanntmachung

Aufstellung von Lärmaktionsplänen nach § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz

Aufstellung des Lärmaktionsplans der 3. Runde für den Regierungsbezirk Kassel; Straßenverkehr und Ballungsraum Kassel sowie nicht bundeseigene Haupteisenbahnstrecken

Erste Öffentlichkeitsbeteiligung

Nach § 47 d Abs. 2 und 5 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr (entspricht 8.200 Kraftfahrzeugen/Tag), der haupteisenbahnstrecken von über 30.000 Zügen im Jahr und von Ballungsräumen mit mehr als 100.00 Einwohnern alle 5 Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten.

Die Lärmkarten für

  • Die hessischen Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3. Mio Kraftfahrzeugen pro Jahr,

  • Die nicht bundeseigene Haupteisenbahnstrecke mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Fahrbewegungen pro Jahr und

  • Die Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern

sind auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie unter www.hlnug.de oder http.//laerm.hessen.de abrufbar.

Zuständige Behörde für die Aufstellung des Lärmaktionsplans für die Lärmquellen nach § 47 d Bundes-Immissionsschutzgesetz außerhalb der Zuständigkeit des Eisenbahn-Bundesamtes ist im Regierungsbezirk Kassel das Regierungspräsidium Kassel.

Im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplans besteht die Möglichkeit, Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen in der Umgebung der kartierten Lärmquellen, als auch an nicht lärmkartierten Straßen, einzureichen. Es besteht zudem die Möglichkeit auf ruhige Gebiete hinzuweisen, in denen die Ruhe zukünftig besonders geschützt werden soll.

Die Eingabe kann auf der Online-Beteiligungsseite der hessischen Regierungspräsidien: www.beteiligung-lap-hessen.de, alternativ auch per E-Mail oder postalisch erfolgen. Ferner können Anregungen und Vorschläge schriftlich über die Stadt-/Gemeindeverwaltung bzw. direkt an das Regierungspräsidium Kassel bis zum 31. Januar 2018 eingereicht werden.

 

Regierungspräsidium Kassel Kassel, 20. November 2017
Am Alten Stadtschloss 1 33.1- 53 e 553-Umgebungslärm

34117 Kassel

VII. Änderungssatzung zur Entwässerungssatzung

(28.06.2017)

VII. Änderungssatzung zur Entwässerungssatzung

 

Aufgrund der §§ 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 15.09.2016 (GVBl I S. 167), der §§ 37 bis 40 des Hessischen Wassergesetzes (HWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.12.2010 (GVBl. I S. 548),zuletzt geändert mit Gesetz vom 28.09.2015 (GVBl. I S.338), der §§ 1 bis 5a, 6a), 9 bis 12 des Hessischen Gesetzes über kommunale Abgaben (KAG) in der Fassung vom 20.12.2015 (GVBl. I S. 618), der §§ 1 und 9 des Gesetzes über Abgaben für das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserabgabengesetz - AbwAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18.01.2005 (BGBl. I S. 114), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 11.08.2010 (BGBl. I S. 1163), und der §§ 1 und 2 des Hessischen Ausführungsgesetzes zum Abwasserabgabengesetz (HAbwAG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 29.09.2005 (GVBl. I S. 664), zuletzt geändert durch Gesetz vom 09.06.2016 (GVBl. I S 70), hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Ottrau in der Sitzung am 27. Juni 2017 folgende

 

 

VII. Änderungssatzung zur Entwässerungssatzung

 

beschlossen:

 

Artikel 1

§ 24 Abs. 1 wird

 

ab dem 01.01.2017 die Zahl 0,49 € durch 0,56 € ersetzt.

 

Artikel 2

§ 26 Abs. 1 wird

 

unter Buchstabe a) ab dem 01.01.2017 die Zahl 2,85 € durch 3,25 € ersetzt;

 

unter Buchstabe b) ab dem 01.01.2017 die Zahl 2,85 € durch 3,25 € ersetzt.

 

 

Artikel 3

 

Diese Änderung tritt am 01. Januar 2017 in Kraft.

 

Ottrau, den 28.06.2017 Der Gemeindevorstand

der Gemeinde Ottrau

 

Norbert Miltz

Bürgermeister

 

 

11. Gründer- und Abgeberforum (Biete Praxis) in Bad Hersfeld

(06.04.2017)

Auf Einladung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen hat Bürgermeister Miltz und Frau Pillkowsky, anlässlich der inzwischen hochwertigen Netzwerkveranstaltung mit der Bezeichnung „Gründer- und Abgeberforum“ mit dem Ottrauer Messestand im Wortreich Bad Hersfeld die Gemeinde Ottrau vertreten.

 

Die Problematik der aussterbenden Landarztpraxen beschäftigt nicht nur die Gemeinde Ottrau seit geraumer Zeit. Eine vor Jahren geschaffene und betriebene Arztpraxis steht in Ottrau seit längerem leer. Nun gilt es einen Allgemeinmediziner für die Gemeinde Ottrau zu begeistern.

 

70 Ärzte aller medizinischen Kategorien waren zu diesem Gründer- und Abgeberforum angemeldet. Sie alle suchten junge Ärztinnen/Ärzte, die sich für eine Praxisübernahme interessierten. Viele Visitenkarten tauschte man aus. Auch Bürgermeister Miltz führte während der Veranstaltung viele interessante Gespräche.

 

Die vielfältigen Möglichkeiten zur Praxisübernahme wurden beiden Seiten, Gründern wie Abgebern, von kompetenten Beratern der KV Hessen erläutert.

Foto zur Meldung: 11. Gründer- und Abgeberforum (Biete Praxis) in Bad Hersfeld
Foto: 11. Gründer- und Abgeberforum (Biete Praxis) in Bad Hersfeld

Bürgermeisterwahl 2017 Ergebnisse

(13.03.2017)

Am 12. März 2017 fand in der Gemeinde Ottrau die Bürgermeisterwahl statt. Es traten 3 Kandidaten an.

Die Verkündung des vorläufigen Wahlergebnisses fand in der Mehrzweckhalle Ottrau statt.

 

Foto zur Meldung: Bürgermeisterwahl 2017 Ergebnisse
Foto: Bürgermeisterwahl 2017 - Ergebnis

Neujahrsempfang 2017

(18.02.2017)

Wie jedes Jahr lud Bürgermeister Miltz zum Neujahrsempfang in die Mehrzweckhalle in Ottrau ein. Die zugezogenen Familien, Einzelpersonen und Eltern mit neugeborenen Kindern sowie Geschwister nahmen diese Einladung dankend an und erschienen zahlreich.

Eingeleitet wurde der diesjährige Neujahrsempfang durch Anna Hofmann, die die Veranstaltung mit ihrem Klarinettenspiel musikalisch begleitete.

Bürgermeister Miltz hieß alle Gäste herzlich willkommen. Er informierte die Neubürger über die Vereine und die Kindertagesstätte in der Gemeinde, die 2017 erstmals 100 angemeldete Kinder betreut und übergab das Wort an den Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus. Er erläuterte die Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren und die Wichtigkeit des Brandschutzes.

Weiterhin ging Bürgermeister Miltz auf die Anzahl der zugezogenen Personen, wie auch auf die neugeborenen Kinder ein. In 2016 wurden 23 Kinder geboren und 58 Personen sind erstmalig zugezogen.

Anschließend übergab Herr Miltz den zugezogenen Personen das Willkommenspaket mit vielen gesponserten Gutscheinen und Sachspenden der ortsansässigen Gewerbetreibenden und Vereine.

Die neugeborenen Kinder erhielten ein Lätzchen mit der Aufschrift „Willkommen in Ottrau“ sowie ein Märchenbuch. Auch die Geschwister gingen nicht leer aus und erhielten vom Bürgermeister eine Naschtüte.
Für die Spenden bedankte er sich bei allen Sponsoren. Ebenfalls sprach Bürgermeister Miltz den Mitwirkenden seinen Dank aus.

Alles in Allem war es ein gelungener Nachmittag, den die Gäste bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließen.

 

 

 

Foto zur Meldung: Neujahrsempfang 2017
Foto: Neujahrsempfang 2017

KATWARN: Katastrophenwarnsystem für den Schwalm-Eder-Kreis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto zur Meldung: KATWARN: Katastrophenwarnsystem für den Schwalm-Eder-Kreis
Foto: KATWARN: Katastrophenwarnsystem für den Schwalm-Eder-Kreis

„Kindergarten und Mehrzweckhalle werden modernisiert“

Übergabe Bewilligungsbescheid energetische Sanierung Mehrzweckhalle Ottrau und Kindertagesstätte Ottrau 201.000 Euro Landesförderung für energetische Modernisierung kommunaler Gebäude in Ottrau

 


Ottrau. „Die Gemeinde Ottrau erhält zur energetischen Modernisierung des Kindergartens und der Mehrzweckhalle eine Förderung in Höhe von insgesamt 201.000 Euro“, sagte Hessens Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister bei der Bescheidübergabe. „Die Gemeinde Ottrau hat sich zum Ziel gesetzt ihre Energiekosten in den nächsten Jahren erheblich zu senken. Beim Umbau des Kindergartens zur Erweiterung des Betreuungsangebots für unter 3-Jährige eine energetische Sanierung vorzusehen biete sich geradezu an“, so Bürgermeister Norbert Miltz.


Die Landesregierung fördert die energetische Modernisierung kommunaler Gebäude. „Ziel des Programms ist die Unterstützung der Kommunen bei der umfassenden energetischen Modernisierung ihres Gebäudebestandes. Wir wollen, dass die Städte, Gemeinden und Landkreise eine Vorbildfunktion bei diesem wichtigen Thema übernehmen“, so der Staatssekretär.

Auf den Kindergarten in Ottrau entfallen 96.000 Euro, die Mehrzweckhalle erhält 105.000 Euro. Das entspricht einer Förderquote von jeweils 60% der anfallenden Kosten.

 

Foto zur Meldung: „Kindergarten und Mehrzweckhalle werden modernisiert“
Foto: v.l.n.r.: Stellv. Gemeindevertretervorsitzender und CDU-Landtagskandidat Matthias Wettlaufer, Staatssekretär Mark Weinmeister, Bürgermeister Norbert Miltz, Erster Beigeordneter Jörg Schmitt.

Broschüre: "Strom effizient nutzen"


Die Hessische Landesregierung verfolgt das Ziel, bis zum Jahr 2020 den Endenergieverbauch um ein Fünftel zu senken. In diesem Zusammenhang kommt den privaten Haushalten eine erhebliche Bedeutung zu. Das Hessische Umweltministerium stellt zu diesem Themenkomplex eine hilfreiche Broschüre als Download zur Verfügung.

 

 

Demografischer Wandel in Ottrau

Die Hessen Agentur hat im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für alle 426 hessischen Kommunen Daten und Indikatoren zum demografischen Wandel zusammengestellt und in diesem Rahmen erstmals auch flächendeckend kleinräumige Bevölkerungsvorausschätzungen bis zum Jahr 2030 vorgenommen. Diese sind konsistent mit den bereits vorliegenden Vorausschätzungen für das Land und die Regierungsbezirke sowie für die kreisfreien Städte und Landkreise.

Bautätigkeitsstatistik

Der deutsche Bundestag hat am 12. April 2011 eine Änderung des Hochbaustatistikgesetzes beschlossen. Ab dem 1. Januar gelten neue Erhebungsbögen für die Bautätigkeitsstatistik.

Verleihung Ehrenbrief des Landes Hessen

Der Landrat des Schwalm Eder Kreises, Herr Frank Martin Neupärtl, verlieh Herrn Bürgermeister a.D. Heinz Grein (Ottrau) sowie Herrn Johannes Weber (Immichenhain) den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Heinz Grein erhielt den Ehrenbrief für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Schriftführer in den gemeindlichen Gremien der Gemeinde Ottrau sowie für seine 30 jährige Tätigkeit als Schatzmeister des CDU Gemeindeverbandes Ottrau.

Johannes Weber ist seit 1999 als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Marburg tätig.

Foto zur Meldung: Verleihung Ehrenbrief des Landes Hessen
Foto: Verleihung Ehrenbrief des Landes Hessen

Werden Sie Klimasparer!

 Kühl kalkulieren – Energiesparprämie kassieren ...

 

 

 

 

 

Informationen zum "Feuerwehrführerschein"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zum Abwassersplitting

Auf Grund der aktuellen Rechtsprechung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes  sind die Kommunen verpflichtet, die Erhebung der Gebühren für die Abwasserbeseitigung nach einer getrennten Berechnung von Schmutz- und Niederschlagswassereinleitung vorzunehmen.

Wenn Sie Fragen zum Thema "Abwassersplitting" haben, so können Sie sich auf der folgenden Internetseite informieren:

 

 

Information der LandesEhrenamtsagentur Hessen


Gebührenfreies Führungszeugnis für alle freiwillig/ehrenamtlich Tätigen Wer sich ehrenamtlich engagiert und ein polizeiliches Führungszeugnis benötigt, erhält dies künftig gebührenfrei. Das Bundesamt für Justiz wird generell von einer Gebühr absehen, auch dort, wo ehrenamtlich Engagierte eine Aufwandsentschädigung erhalten.

 

Der Präsident des Bundesamts erklärte am 08.06.2012:
„Zahlreiche ehrenamtlich Tätige, vor allem aber auch Sportvereine, karitative Einrichtungen, Träger von sozialen Projekten, in denen Ehrenamtler mitwirken, haben es kritisiert, dass der Erhalt einer Aufwandsentschädigung die Gebührenbefreiung ausschloss. Oftmals sind solche Aufwandsentschädigungen ohnehin gering. Daher werden Führungszeugnisse, die für ehrenamtliche Tätigkeit benötigt werden, generell von der Gebührenerhebung ausgenommen. Auf diese Weise kann das Bundesamt für Justiz einen Beitrag zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements leisten.

 

Weitere Informationen unter Bundesjustizamt  Seit dem 1.Mai 2010 benötigen ehrenamtlich Tätige insbesondere dann ein Führungszeugnis, wenn sie kinder- und jugendnah tätig sind oder tätig werden wollen. Sie haben ein „erweitertes“ Führungszeugnis vorzulegen, in dem etwaige Sexualdelikte länger aufgeführt werden als im „normalen“ Führungszeugnis.

 

Ehrenbrief für Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus

Übergabe des Ehrenbriefes des Landes Hesses durch Landrat Frank-Martin Neupärtl an Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus

 

Landrat Frank Martin Neupärtl führte in seiner Laudatio aus:

Sehr geehrter Herr Maus, Ihr Engagement verdient es, öffentlich gewürdigt zu werden. Sie stehen heute im Mittelpunkt unserer kleinen Feierstunde zur Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessen. Ihr Einsatz ist nicht unbemerkt geblieben. Ich danke Ihnen für Ihr Engagement. Herr Karl-Heinz Maus aus Ottrau war von 1981 bis 1994 Gruppenführer und von 1984 bis 1994 stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Immichenhain.

 

Schon seit 1994 sind Sie Gemeindebrandinspektor und durch Ihre Initiative und Beharrlichkeit haben die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde eine sehr positive Entwicklung genommen. Die Verbesserung der Ausstattung im Gebäude- und Fahrzeugbereich und bei der persönlichen Ausrüstung haben Sie maßgeblich beeinflusst und durchgesetzt. Sie haben sich nachhaltig für die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehren eingesetzt und dadurch die Nachwuchsarbeit aktiv gefördert.


Für ihre besonderen Verdienste erhielten Sie im Februar 1994 das Silberne Brandschutzeh-renzeichen am Band und im März 2005 die Ehrenplakette der Gemeinde Ottrau in Silber. Von 1989 bis 2001 waren sie Ortsbeiratsmitglied in Immichenhain und von 1997 bis 2001 Ortsvorsteher. Als Gemeindevertreter in der Gemeindevertretung Ottrau haben sie sich von 2001 – 2004 für die Belange der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt.

 

Für Ihr außerordentliches und freiwilliges Engagement zum Wohle der Allgemeinheit, erhalten Sie, Herr Maus, heute den Ehrenbrief des Landes Hessen. Er soll Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit und auch Ansporn sein, dass Sie Ihre Kraft weiterhin für die „gute Sache“ einsetzen. Vielen Dank, herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft.

Foto zur Meldung: Ehrenbrief für Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus
Foto: Ehrenbrief für Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus

Ottrau investiert in energieeffiziente Straßenbeleuchtung

Bundesumweltministerium unterstützt Ottrau bei der Umrüstung vom "Stromfressern" in der Straßenbeleuchtung Unter dem Titel "Sanierung der bestehenden Straßenbeleuchtung durch Einsatz energieffizienter LED-Technik" läuft ein Programm im Projektzeitraum 01.08.2012 bis 31.07.2013, für das als Partner das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und als zuständiger Projektträger das Forschungszentrum Jülich GmbH die Gemeinde Ottrau unterstützen.

 

Das entsprechende Förderkennzeichen beim zuständigen Projektträger lautet: 03KS3281 Ziel und Inhalt des Projektes ist der Ersatz der alten Leuchtmittel (Quecksilberdampf-Leuchten) in verschiedenen Typen durch moderne LED-Leuchten zur Stromeinsparung und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes.

 

Die neuen Straßenleuchten sind durch den Einsatz entsprechender moderner LED-Technik nicht nur z.T. deutlich heller, sondern reduzieren den Stromverbrauch um mehr als 60%!!

Näheres zu den Fördermöglichkeiten ist auf den Internetseiten des BMU und des Projekträgers Jülich abrufbar.

Dienstjubiläum Erika Stiebing

Frau Erika Stiebing hat von 1980 bis 1981 als Praktikantin im Anerkennungsjahr im Kindergarten Ottrau gearbeitet. Ab dem 27.10.1987 erhielt Frau Stiebing Zeitverträge, die ab 1990 in eine Festanstellung umgewandelt wurden. Frau Stiebing hat in den 25 Jahren ein hohes Engagement im Kindergarten/Kita Ottrau gezeigt.

Ruhe und Ausgeglichenheit machen Sie bei Kindern und Eltern beliebt. Mit diesem Wesensmerkmalen wird sie auch von der Kitaleitung  und den Kolleginnen wahrgenommen. Immer aufgeschlossen für Neuerungen und stets um Fortbildung bemüht sind Sie eine wahre Perle in der Kita Ottrau.

 

Ich danke Ihnen für die geleistete Arbeit und wünsche Ihnen auch für die Zukunft viel Spaß im Umgang mit unseren Kindern.

Bürgermeister Miltz

Foto zur Meldung: Dienstjubiläum Erika Stiebing
Foto: Im Bild (v.l.n.r.): Personalratsvorsitzender Klaus Krug, Jubilarin Erika Stiebing, Bürgermeister Miltz.

Verdienstkreuz am Bande für Heinrich Richhardt

Herr Heinrich Richhardt wurde von dem Bundespräsidenten Herrn Joachim Gauck das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die Verleihung nahm Herr Staatsekretär Mark Weinmeister vor.

Mit der Auszeichnung wird das Lebenswerk von Herrn Heinrich Richhardt gewürdigt. Die Eckpunkte seines unermüdlichen ehrenamtlichen Engagements sind:


55 Jahre Chorleiter des Männergesangverein 1885 „Harmonie „ Görzhain. Im MGV „Liederkranz“ Kirchheim wurde die Chorleitertätigkeit ebenfalls über viele Jahre ausgeübt. 35 Jahre Kreischorleiter des Bundessängerkreises „Bechtelsberg“. Kommunalpolitisch war Herr Richhardt im Ortsbeirat Görzhain tätig.

 

Den Ehrenbrief des Landes Hessen erhielt Herr Richhardt in 2007. Auszeichnungen der Gemeinde Ottrau sowie des Deutschen- und Hessischen Sängerbundes schließen sich an. In den Festreden wurde deutlich, dass die Verleihung des Verdienstordens ein Zeichen setzt. Ein Zeichen dafür, wen oder was unsere Gesellschaft schätzt und was ihr wichtig ist. Herr Richhardt hat immer die Initiative ergriffen und mit Gestaltungskraft und Kreativität die Umsetzung vorangetrieben.

Foto zur Meldung: Verdienstkreuz am Bande für Heinrich Richhardt
Foto: Verdienstkreuz am Bande für Heinrich Richhardt

Dienstjubiläum Klaus Krug

Seit dem 23.11.1987 ist Herr Klaus Krug bei der Gemeinde Ottrau als Ver- und Entsorger beschäftigt. Die Vorarbeitertätigkeit im Bauhof wird von ihm seit dem 01.05.2001 ausgeübt. Die Gemeinde Ottrau hat sich im Bereich der Wasserversorgung und der Kläranlagen für eine dezentrale Lösung entschieden. Herr Krug ist für vier Kläranlagen und drei Wasserversorgungsanlagen zuständig.

 

Eine Herkulesaufgabe die von ihm mit großen Engagement gemeistert wird. Aus dem Bauhof ist unter seiner Führung eine hervorragende, zielorientiert arbeitende Einrichtung geworden, die in der Bevölkerung hohes Ansehen genießt. Die Bereitschaft über die normale Arbeitszeit hinaus, bei Schadenslagen für eine rasche Beseitigung zu sorgen, verdient Respekt und Anerkennung. Als Vorbild genießt Klaus Krug bei seinen Kollegen einen guten Ruf. Dies spiegelt sich auch darin wieder, dass er seit Jahren als Personalratsvorsitzender die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertritt.

 

Bürgermeister Norbert Miltz dankte für die geleistete Arbeit und wünschte für die Zukunft weiterhin viel Erfolg im Beruf.

Foto zur Meldung: Dienstjubiläum Klaus Krug
Foto: Dienstjubiläum Klaus Krug

Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbstgenutztem Wohneigentum

Kostenzuschüsse für die Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbstgenutztem Wohneigentum nach den Richtlinien vom 31.01.2008

 

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung stellt für das Jahr 2013 aus dem Sondervermögen "Wohnungswesen und Zukunftsinvestitionen" Kostenzuschüsse in Höhe von 1 Mio Euro für die Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbstgenutztem Wohneigentum zur Verfügung. Die Anträge müssen bis spätestens 15.02.2013 dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung vorgelegt werden. Die

 

Anträge finden Sie auf der Internetseite des Schwalm-Eder-Kreises unter: Schwalm-Eder-Kreis

Bürgerservice - Formulare - Fachbereich 80  - 1. Anmeldung - 2. Anhang Anmeldung

 

Bewilligungsbescheid für "Südlicher Knüll"

Nach der Gründung des Gemeindeverwaltungsverbandes „Südlicher Knüll“ Ende 2010 und der erfolgreichen Aufnahme der Arbeit wurde nun das gemeinsame Engagement der Stadt Neukirchen und den Gemeinden Oberaula und Ottrau durch die Übergabe des Bewilligungsbescheides für die Bildung eines kommunalen Dienstleistungs- zentrums durch die Hessische Landesregierung gewürdigt. Der Bewilligungsbescheid wurde in einer Feierstunde im Rathaus Ottrau an die Vorsitzende der Verbandsversammlung Frau Marianne Hühn, Oberaula übergeben.

 

Die Bürgermeister der drei Kommunen zeigten sich hoch erfreut, dass die bisherige Zusammenarbeit im Kassen-, Rechnungs- Buchführungswesen und bei der Erstellung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen für alle Beschäftigten der Kommunen des Gemeindeverwaltungsverbandes auf eine sehr positive Resonanz stößt. BGM Norbert Miltz als Vorsitzender des Verbandsvorstandes führte weiter aus, dass die im Bewilligungsbescheid ausgewiesene Zuweisung in Höhe von 75.000 € für den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit verwendet werden soll.

Foto zur Meldung: Bewilligungsbescheid für "Südlicher Knüll"
Foto: Bewilligungsbescheid für "Südlicher Knüll"

Energieberatung für Haushaltsgeräte online

Haushaltsgeräte wie Kühl-, Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen und Wäschetrockner werden in Deutschland nach wie vor mit sehr unterschiedlich hohen Strom- und Wasserverbräuchen im Handel angeboten. Was vielfach nicht genügend berücksichtigt wird: beim Kauf besonders sparsamer Geräte können die eventuellen Mehrkosten durch langjährig niedrigere Verbrauchskosten oftmals mehr als kompensiert werden. Dies gewinnt in Zeiten ständig steigender Energiepreise umso mehr an Bedeutung.

Der folgende Link führt Sie zu einem "Geräteberater", der Ihnen eine Übersicht über Hersteller, Typenbezeichnung, Energielabel Verbrauch und nicht zuletzt eine Vergleichsmöglichkeit anbietet.

Neujahrsempfang in Ottrau

Bürgermeister Miltz lud auch in diesem Jahr alle zugezogenen Bürger und Neugeborene mit Familien zum Neujahrsempfang ein. Diesmal fand er am 01. Februar im Dorfgemeinschaftshaus Weißenborn statt. In seiner Begrüßungsansprache hieß der Bürgermeister die Gäste willkommen. Er stellte die Gemeinde Ottrau kurz vor, und berichtete unter anderem sichtlich stolz über die neu gestaltete Kindertagesstätte, die einen sehr guten Zuspruch erfahren hat.

 

Den vielen Sponsoren dankte der Bürgermeister für die Bereitschaft sich mit Geschenken, Gutscheinen usw. am Begrüßungspaket zu beteiligen und so die Veranstaltung maßgeblich zu unterstützen. Anschließend überreichte Herr Miltz das s. g. Begrüßungspaket an die Neubürger und die Geschenke für die Neugeborenen. Auch die Geschwister-kinder gingen nicht leer aus. Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken wurde die Veranstaltung fortgesetzt. Großer Dank sei auch dem Posaunenchor Ottrau, der mit verschiedenen Liedern den Neujahrsempfang musikalisch bereicherte.

Foto zur Meldung: Neujahrsempfang in Ottrau
Foto: Neujahrsempfang in Ottrau

Wilhelm-Schäfer-Schule Ottrau

Am vergangenen Montag besuchten Schüler-/innen der 3. Klasse mit ihrer Lehrerin, Frau Hastrich, Herrn Bürgermeister Norbert Miltz im Rathaus der Gemeinde Ottrau. Der Bürgermeister führte die jungen Gäste durch das Rathaus und stellte die Bediensteten und ihre Aufgabengebiet vor. Herr Miltz hatte viel über die umfangreiche Arbeit eines Bürgermeisters zu erzählen und informierte ausführlich über die Gemeinde Ottrau und ihre Einrichtungen. Die Kinder hatten einen kleinen Fragekatalog erstellt, der vom Bürgermeister beantwortet wurde. Abschließend wurden die jungen Gäste mit einer kleinen Überraschung verabschiedet.

Parkerleichterungen für Menschen mit Gehbehinderungen

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung nach § 46 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung (Parkerleichterung für besondere Gruppen Schwerbehinderter Menschen in Hessen, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Saarland und Thüringen)

Familienkarte Hessen


Mehr als 140.000 Familien besitzen sie bereits: Die Familienkarte Hessen. Die kostenlose und einkommensunabhängige Karte umfasst einen Basis-Unfall-versicherungsschutz, Serviceleistungen für Familien, einen Elternratgeber sowie zahlreiche und vielfältige Vergünstigungen bei den Partnern.

Die Familienkarte Hessen können auf Antrag alle hessischen Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren erhalten.

Auskunft:

 

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

– Referat II 6 B
Familienkarte Hessen

Dostojewskistr. 4
65187 Wiesbaden
Tel. 0611/817-0
E-Mail: info@familienkarte.hessen.de
Internet: familienkarte.hessen

Mitteilung: Sozialversicherung für Landwirtschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

50 – jähriges Dienstjubiläum Horst Bernhardt

Am 07. Juli 2014 wurde Herr Horst Bernhardt, Ottrau-Schorbach für ein überaus seltenes Dienstjubiläum geehrt. Seit 50 Jahren ist er nun im öffentlichen Dienst beschäftigt. Die Jubiläumsurkunde wurde von der Direktorin des Amtsgerichtes Schwalmstadt Frau Dr. Labenski überreicht. Frau Dr. Labenski würdigte die vielfältigen Verdienste des Herrn Bernhardt, der seit 1963 bei der Hessischen Straßenbauverwaltung und seit dem 21.05.1975 als Ortsgerichtsschöffe im Ortsgericht Ottrau tätig ist.

 

Bürgermeister Norbert Miltz stellte fest, dass sich Herr Bernhardt über seine Tätigkeit als Ortsgerichtsschöffe hinaus in vielen Vereinen und in der Gemeinde Ottrau aktiv engagiert. Für seine langjährigen Vereinstätigkeiten wurden ihm bereits mehrere Auszeichnungen überreicht. Durch seine besonnene Art genießt Herr Bernhardt sehr hohes Ansehen in der Bevölkerung. Seine Tätigkeit als Ortsgerichtschöffe erfüllt er vorbildlich. Miltz dankte für das Engagement und wünscht für die Zukunft alles Gute.

Foto zur Meldung: 50 – jähriges Dienstjubiläum Horst Bernhardt
Foto: 50 – jähriges Dienstjubiläum Horst Bernhardt

Rent E Bike jetzt auch in Gilserberg

E-Bikes liegen im Trend und sind ideal, um mühelos den Reiz unserer Mittelgebirgslandschaft zu erfahren. Am Bahnradweg Rotkäppchenland stehen seit Mai 2014 bereits 20 Elektrofahrräder als  Rent E Bike zur Verfügung.  Auf Initiative des Sponsors, der VR Bank Hessenland, und des Fördervereins Europaradweg Ottrau e.V.  wird das E-Bike Netz im Rotkäppchenland nun um weitere fünf Räder im Gilserberger Hochland erweitert. Rent E Bike - Verleihstation wird der Schwälmer Brotladen der Familie Viehmeier in Gilserberg sein. An sieben Tagen in der Woche hat der Gast, der rund um Gilserberg radfahren möchte, nun die Gelegenheit, sich ein Elektrofahrrad zu leihen. Moderne E-Bikes mit Mittelmotor, 7-Gang-Schaltung und Rücktrittbremse machen auch Radtouren im hügeligen Mittelgebirge zu einem Genuss. Die Leihgebühr für einen Tag beträgt 20,00 €, für einen halben Tag 15,00 € und für drei Tage 50,00 €.

 

Der Förderverein Europaweg Ottrau e.V. kam mit den E-Bikes der Verleihstationen in Neukirchen und Treysa zur Eröffnung der Rent E Bike-Station Viehmeier in Gilserberg Die VR Bank Hessenland fühlt sich der Region verbunden und möchte den Radtourismus im Rotkäppchenland fördern. Gästen und Einheimischen soll die Möglichkeit gegeben werden, die Besonderheiten der Region zu entdecken und dabei die Annehmlichkeiten der E-Bikes zu erfahren. Der Förderverein Europaradweg Ottrau e.V. konnte so Fördergelder in Empfang nehmen und  insgesamt 25 hochwertige E-Bikes bei örtlichen Händlern erwerben. Der Verein überlässt die Bikes dem Tourismusservice Rotkäppchenland zur Vermietung im Sinne einer nachhaltigen Tourismusförderung.  


Auch Marketingmaßnahmen „Rent e Bike“ werden von der VR Bank Hessenland gefördert. So konnte kürzlich ein Video-Clip mit den E-Bikes am Bahnradweg Rotkäppchenland gedreht werden. Der neue VideoClip „Rent E Bike im Rotkäppchenland“ wurde bei einem Pressetermin in Gilserberg vorgestellt

 

Sportlerehrung der Gemeinde Ottrau

Die Gemeinde Ottrau ehrte auch in diesem Jahr wieder die erfolgreichen Sportler und Sportlerinnen. Diesmal wurde die Ehrung im Dorfgemeinschaftshaus Görzhain vorgenommen.

 

Die musikalische Umrahmung haben Schüler der Musikschule Schwalm-Eder-Süd übernommen. Anna Hofmann aus Weißenborn (Klarinette) und Laurens Richhardt (Saxophon) aus Görzhain wurden von Musiklehrer Thomas Klein am Keyboard begleitet. Sie ernten lebhaften Applaus.

 

In der Eröffnungsrede würdigte der Bürgermeister das ehrenamtliche Engagement. Er betonte, dass ohne dieses Engagement eine erfolgreiche Vereins-, Jugendarbeit nicht möglich ist. Dafür bedankte er sich bei allen beteiligten Trainern, Jugendwarten usw.

 

Herr Miltz gab bekannt, dass in den Vereinen der Gemeinde Ottrau 257 Kinder und Jugendliche erfolgreich betreut werden, dafür schüttet die Gemeindekasse 1.310,70 € aus. Hinzu kommen 1.245,30 €, die für sportliche Wettkämpfe ausgezahlt werden.

Bürgermeister Miltz überreichte insgesamt 43 Urkunden, drei bronzene Medaillen (Fußballspieler der A-Jugend, B-Jugend und E2-Jugend) und zwei Goldmedaillen.

 

Ehrenplaketten in Gold erhielten Martin Kimpel aus Immichenhain für über 60 Jahre aktive Vereinsarbeit. Ebenso eine Plakette in Gold erhielt Karl Dietz, Immichenhain für 53 Jahre aktive Vereinsarbeit. Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte der Bürgermeister auch den Posaunenchören Ottrau und Immichenhain, dem Reit- und Fahrverein Ottrau, den Jugendfeuerwehren in Ottrau und Immichenhain, dem Deutsche-Rote-Kreuz Ottrau, dem Sportverein Frohsinn Ottrau (Abteilung Tischtennis) und die Spielgemeinschaft Immichenhain/Ottrau die Fördergelder.

 

Kreisseniorentag 2015

Der diesjährige Kreisseniorentag findet in der Antreffhalle in Willingshausen-Merzhausen am Samstag, dem 07. März 2015, ab 14.00 Uhr statt.

 

Eingeladen sind alle Personen über 80 Jahre sowie Ehepaare, die zwischen dem letzten und dem diesjährigen Kreisaltentag ihre Goldene oder Diamantene Hochzeit feiern konnten. Natürlich stellt die Gemeinde Ottrau wieder einen Reisebus sowie Betreuungspersonal bereit. Der Fahrplan wird zeitnah veröffentlicht. Es wird darum gebeten, sich bei der Gemeindeverwaltung unter der Telefonnummer 06639/960918 anzumelden oder die Ihnen per Post zugesandte Anmeldung im Rathaus abzugeben.
 
Letzter Anmeldetermin ist Mittwoch, der 25. Februar 2015.

Norbert Miltz
Bürgermeister

Entsorgung von Grünabfällen

Entsorgung von Grünabfällen, Sammelplatz „Am Höbbel“

 

Durch die Änderung der Bioabfallverordnung ergeben sich neue Anforderungen an die Annahme und Verwertung von Grünabfällen. Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda ist weiterhin bestrebt eine kundenfreundliche, dezentrale Sammelmöglichkeit zu bieten. Dies ist in der Gemeinde Ottrau, der Sammelplatz „Am Höbbel“. Zentraler Bereich ist die getrennte Annahme verschiedener Grünabfälle. Wir werden im März die baulichen Voraussetzungen schaffen und zum 01. April 2015 den Grünabladeplatz wieder öffnen.

 

Wir können in Zukunft die Grünabfälle nur noch dann annehmen, wenn eine Trennung in folgende Abfälle vorbenommen worden ist:

 

Fraktion 1:   

Gehölzschnitt (ab Daumendicke), Stammholz (bis 70 cm Umfang),

 

Fraktion 2:   

Heckenschnitt, Stauden- und Krautschnitt, Grünabfällemit Erdanhaftungen, Gemischte Grünabfälle,

 

Fraktion 3:   

Rasenschnitt, Laub, Obstabfälle.


Um Missverstände zu vermeiden, bitten wir um Beachtung dieser neuen Regelungen.

 
Norbert Miltz
Bürgermeister

Bioabfallsäcke für Küchen- und Speiseabfälle

Bei der Gemeindeverwaltung Ottrau, Neukirchener Straße 1, Zimmer 1, sind kostenlose Bioabfallsäcke aus Maisstärke, die ausschließlich zur Entsorgung von Küchen- und Speiseabfälle im Haushalt dienen, erhältlich. Die befüllten Säcke können donnerstags von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr auf dem Bauhof Ottrau, In der Otter, in den dafür zur Verfügung gestellten Container entsorgt werden.

FFW: Führungsspitze im Amt bestätigt

Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Ottrau

Führungsspitze im Amt bestätigt

 

Anlässlich der am 21.08.2015 im DGH Görzhain durchgeführten Wahlen, wurden Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus, Immichenhain und sein Stellvertreter Jürgen Schultheis, Görzhain von den Angehörigen der Einsatzabteilungen einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.


Neu in die Funktion als Gemeindejugendfeuerwehrwart wurde einstimmig Patrick Battenberg, Immichenhain gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Hans-Jürgen Lohrum, Ottrau stand für die Wahl nicht mehr zur Verfügung. Auch der stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Manz, Weißenborn wurde einstimmig in sein Amt gewählt. Bürgermeister Norbert Miltz dankte den Führungskräften für die in der vergangenen Amtsperiode geleistete, hervorragende Arbeit und würdigte das weit über das normale Maß hinausgehende, ehrenamtliche Engagement aller Einsatzkräfte.

 

Bürgermeister Norbert Miltz wünschte den Führungskräften der Feuerwehr abschließend eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit mit den gemeindlichen Gremien, mit der Verwaltung und mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Ottrau. Der bisherige Gemeindejugendfeuerwehrwart Hans-Jürgen Lohrum erhielt zum Dank und als Anerkennung für seine geleisteten Dienste eine Urkunde und einen Präsentkorb.

 

Foto zur Meldung: FFW: Führungsspitze im Amt bestätigt
Foto: (v.l.n.r.: BGM Miltz, Hans-Jürgen Lohrum, GBI Maus)

Einladung zu einer Bürgerversammlung

Einladung zu einer Bürgerversammlung nach § 8a HGO

Hiermit lade ich alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ottrau zu einer Bürgerversammlung nach § 8a HGO am

 

Montag, den 02. November 2015,

19:30 Uhr in die Mehrzweckhalle Ottrau ein.

Tagesordnung:   

1.) Aktuelle Situation „Unterbringung Flüchtlinge“,

2.) Erneuerbare Energien „Windkraft“ in der Gemeinde Ottrau,

3.) Verschiedenes.


Ich freue mich auf Ihre Teilnahme.

gez.
Hans-Jürgen Flohr
Vorsitzender der Gemeindevertretung

Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen

(09.02.2017)

Wahl zur Gemeindevertretung und zu den Ortsbeiräte in den Ortsbezirken Ottrau, Immichenhain, Weißenborn, Görzhain, Schorbach und Kleinropperhausen

 

Aufforderung
zur Einreichung von Wahlvorschlägen
für die allgemeinen Kommunalwahlen am 6. März 2016

Görzhain: Einladung zur Erstellung des Wahlvorschlages

Kommunalwahl am 06. März 2016

 

Die Hessische Landesregierung hat Sonntag; den 06. März 2016 als Wahltag für die nächste Kommunalwahl in Hessen festgelegt. Neben der Kreis- und Gemeindewahl findet auch in allen Ortsteilen Ortsbeiratswahlen statt. Der Ortsbeirat nimmt in der kommunalen Selbstverwaltung eine starke Stellung ein, weil er zu allen Angelegenheiten, die den Ortsteil betreffen zu hören ist. Der Ortsbeirat Görzhain besteht aus fünf Mitgliedern Die Wahlvorschläge für die Ortsbeiratswahlen müssen bis zum Montag, den 28.12.2015, 18:00 Uhr eingereicht sein. Zur Vorbereitung der Wahl und Erstellung des Wahlvorschlages laden wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger für

 

                   Dienstag, den 17. November 2015, 19:30 Uhr

                            Dorfgemeinschaftshaus Görzhain

 

sehr herzlich ein. Wir freuen uns, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen.

 

 

 

Jürgen Schultheis                                                   Norbert Miltz

Ortsvorsteher                                                        Bürgermeister

Öffnungszeit der Bücherei

Nächste Öffnungszeit der Bücherei

Donnerstag, 14. Januar 2016

16.00 bis 18.00 Uhr

Foto zur Meldung: Öffnungszeit der Bücherei
Foto: Öffnungszeit der Bücherei

Gemeinde Ottrau fährt emissionsfrei

Auch die Gemeinde Ottrau setzt im Nahverkehr auf modernste E-Technik. Mit einer Akkufüllung können zwischen 110–160 km gefahren werden. Damit sind viele Dienstfahrten mit diesem Fahrzeug möglich, erklärte BGM Norbert Miltz. Miltz führt weiter aus, dass damit Lärm, Feinstaub und Schadstoff-Emissionen der Vergangenheit angehören.

 

Anlässlich eines Arbeitstermins bezüglich der Möglichkeiten für die Einrichtung einer Ladestation am Rathaus in Ottrau zeigt Miltz das neue Fahrzeug Herrn Thomas Keil, Leiter des Regionalzentrums Borken der EnergieNetz Mitte. Beide sind sich einig, dass E-Mobilität stärker in das Bewusstsein der Bürgerrinnen und Bürger gerückt werden muss und die Förderung ausgebaut werden muss.

Foto zur Meldung: Gemeinde Ottrau fährt emissionsfrei
Foto: Gemeinde Ottrau fährt emissionsfrei

Renovierungsarbeiten

(09.02.2017)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Renovierungsarbeiten
Foto: Renovierungsarbeiten

Ehrenbrief des Landes Hessen für Herrn Hans-Georg Jung

Anlässlich einer kleinen Feierstunde in der Kreisverwaltung Homberg wurde Hans-Georg Jung aus Ottrau durch Landrat Winfried Becker mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Hans-Georg Jung engagierte sich über Jahre als Fußballabteilungsleiter und als Vorsitzender des Sportvereins Frohsinn Ottrau 1920 e.V. Weiterhin ist sein Engagement im sozialen Bereich besonders zu nennen. Er ist Gründungsmitglied des DRK Ortsvereins Ottrau und hat 35. Jahre aktiven Dienst geleistet. Im VdK Orts-verband Ottrau-Görzhain ist er seit 2003 der Vorsitzende. Bürgermeister Norbert Miltz gratulierte dem Geehrten und dankte ihm für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. Im Namen der Gemeindegremien überreichte er Herrn Jung ein Geschenk.

Foto zur Meldung: Ehrenbrief des Landes Hessen für Herrn Hans-Georg Jung
Foto: Ehrenbrief des Landes Hessen für Herrn Hans-Georg Jung

Sportlerehrung der Gemeinde Ottrau

Die Gemeinde Ottrau verleiht seit vielen Jahren als öffentliche Anerkennung hervorragender sportlicher Leistungen und besonderer Verdienste um die Förderung des Vereinslebens eine Ehrenmedaille im Rahmen der sogenannten Sportlerehrung. Eine Entscheidung über die Verleihung soll auf Vorschlag der Vereinsvorstände getroffen werden. Wir bitten daher alle Vereinsvertreter, bei Vorliegen der Voraussetzungen, Mitglieder bzw. Mannschaften, die im Jahre 2015 entsprechende Erfolge errungen haben, bis zum 15. August 2016 der Gemeindeverwaltung vorzuschlagen. Der Termin der Sportlerehrung wird an gleicher Stelle zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Wilde Müllablagerungen sind kein Kavaliersdelikt

Die Sauberkeit unserer Gemeinde ist uns ein großes Anliegen.

Wir haben die letzten Jahre wiederholt auf die illegale Entsorgung von Müll im Wald, in der freien Landschaft und auf öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen hingewiesen. Am Montag fanden unsere Bauhofmitarbeiter diese Hinterlassenschaften einschließlich einer toten Katze vor dem Bauhof.

 

Ein derartig umweltfeindliches und rücksichtsloses Verhalten ist nicht zu entschuldigen. Wir bitten unsere Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe. Sollten Sie den Verursacher kennen, scheuen Sie sich nicht, diesen bei der Gemeinde zu melden.

Foto zur Meldung: Wilde Müllablagerungen sind kein Kavaliersdelikt
Foto: Wilde Müllablagerungen sind kein Kavaliersdelikt

Abschlussprüfung bestanden

Nach 3 Jahren Ausbildung bei der Gemeinde Ottrau hat Frau Lisa Hammer ihren Abschluss zur Verwaltungsfachangestellten mit einem sehr guten Ergebnis bestanden. Bürgermeister Norbert Miltz und der Personalratsvorsitzende Klaus Krug gratulierten zu dem Erfolg und wünschten für die Zukunft alles Gute.


BGM Miltz stellte fest, dass die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten sehr anspruchsvoll ist und sehr viele Ausbildungsbereiche umfasst. Miltz dankte allen Beschäftigten für die Unterstützung während der Ausbildung.  Auch für eine kleine Verwaltung sei es wichtig, dass man Ausbildung betreibe und den eigenen Nachwuchs heranbilde. Frau Hammer erhält bei der Gemeinde Ottrau einen Zeitvertrag und wird ihre Tätigkeit im Hauptamt aufnehmen.

Foto zur Meldung: Abschlussprüfung bestanden
Foto: Abschlussprüfung bestanden

Rentenberatung

Sprechstunden am

 

  • 27. September 2016
  • 18. Oktober 2016
  • 8. November 2016
  • 29. November 2016
  • 20. Dezember 2016


immer in der Zeit von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr nur mit Terminvereinbarung. Im Anschluss bietet der ehrenamtlich tätige Versichertenberater, Herr Groß eine offene Sprechstunde ohne Terminvereinbarung bis 18.00 Uhr an. Alle Beratungen sind für die Versicherten kostenlos. Sie werden gebeten, Ihre letzten aktuellen Rentenunterlagen mitzubringen.

 

Jobcenter Schwalm-Eder führt eAkte ein

Das Jobcenter Schwalm-Eder  - eine moderne Verwaltung mit weniger Papier

 

Das Jobcenter Schwalm-Eder führt als 1. gemeinsame Einrichtung in Hessen ab September die elekt-ronische Akte ein – weniger Papier, mehr Service. Mit Hilfe der elektronischen Akte werden die klassischen Aktenberge nach und nach abgelöst. Das Jobcenter wird hierdurch zu einem papierarmen Dienstleister – Kundinnen und Kunden können aber weiter wie gewohnt ihre Anliegen per Brief adres-sieren. Der Nutzen für die Kundinnen und Kunden: weniger Wartezeiten und schnellere Auskünfte.

Bürgersprechtage der Versorgungsverwaltung

Hessisches Amt für
Versorgung und Soziales Kassel (Versorgungsamt)
Frankfurter Straße 84 a
34121 Kassel

 

Bürgersprechtage der Versorgungsverwaltung außerhalb der Dienststelle in 2016. Die Leiterin des Versorgungsamtes Kassel teilt mit Schreiben vom 15.08.2016 mit, dass die geplanten, weiteren Sprechtage nicht mehr durchgeführt werden können. Eine Kontaktaufnahme ist telefonisch oder auch per E-Mail möglich:

 

Telefon 0561/2099-0,

E-Mail: poststelle@havs-kas.hessen.de

 

 

Mädchenbus kommt wieder!

Der Mädchenbus kommt wieder!
nach Weißenborn

Fahrsaison 2016


Seit dem Fahrbeginn in Ottrau verzeichnet das Mädchenbusteam eine rege Teilnahme an den Veranstaltungen. Der Bus startet nunmehr in die 19. Fahrsaison und macht vom Mai bis Ende Oktober wieder 2 Mal Station in Weißenborn. Mit den bewährten Präventions-Angeboten macht der Bus Station in Weißenborn, Dorfgemeinschaftshaus am:

 

Montag, dem 05.09.16

 

jeweils

15.00 Uhr – 17.00 Uhr          8 – 10 Jahre
17.00 Uhr – 19.00 Uhr        11 – 13 Jahre
19.30 Uhr – 21.30 Uhr        14 -  18 Jahre


 

 

Öffnungszeiten „Am Höbbel“ ab Oktober 2016

Öffnung der Annahmestelle für Bauschutt und Gartenabfälle in Ottrau „Am Höbbel“

Samstag  von 11.00 bis 13.00 Uhr

 

 

 

Kinderspielplatz der Öffentlichkeit übergeben

Schorbach. Das lange Warten hatte ein Ende. Vor kurzem wurde der neu gestaltete Spielplatz in Schorbach der Öffentlichkeit übergeben. Realisiert wurde das Projekt aus Haushaltsmitteln der Gemeinde Ottrau und aus Zuschüssen dem Topf der Dorferneuerung. Als im Jahre 2010 die Planungen begannen, war klar, dass die Nutzer, sprich die Eltern und Kinder fest mit ihren Wünschen eingebunden werden sollten.

 

Das Ergebnis kann sich heute sehen lassen. Mit der Gestaltung in drei Bereiche, einem Bolzplatz, einem Aktivbereich und einem Sandbereich wurde eine optimale Aufteilung des Geländes erreicht. In einer kurzen Ansprache dankten Bürgermeister Norbert Miltz und Ortsvorsteher Michael Röhrig den vielen Helfern, die in unzähligen Arbeitsstunden dazu beigetragen haben, die Kosten niedrig zu halten.

 

Umrahmt wurde die Einweihung des Spielplatzes durch ein vom Ortsbeirat organisiertes Kinderfest. Verschiedene Vereine des Dorfes hatten Stationen aufgebaut, an denen die Kinder ihre Geschicklichkeit beweisen konnten. Die Macher zeigten sich rundum zufrieden. Der Zuspruch der Kinder gab ihnen Recht.

Schuttplatz „Am Höbbel“ Ottrau

Öffnung der Annahmestelle für Bauschutt und Gartenabfälle in Ottrau „Am Höbbel“

Ab 01. Oktober 2016 nur samstags von 11.00 bis 13.00 Uhr.

Ab 01. Dezember 2016 ist die Annahmestelle geschlossen.

Wir öffnen wieder im Frühjahr 2017.

1. Advent- Seniorennachmittag der Gemeinde Ottrau

In der Mehrzweckhalle in Ottrau begrüßte Bürgermeister Norbert Miltz 86 Senioren und Seniorinnen wie die Akteure, Helfer und Helferinnen zum traditionellen Seniorennachmittag. Besonders begrüßte der Bürgermeister den neuen Seniorenbeauftragten, Herrn Georg Keil, und den Sicherheits- und Wohnberater für Senioren und Behinderte, Herrn Walter Schmidt. Das diesjährige Bühnenprogramm wurde vom Ortsbeirat Ottrau gestaltet und vom Posaunenchor Ottrau musikalisch untermalt. Durch das Programm führte der Ortsbeiratsvorsitzende Wolfang Gischler. Für das leibliche Wohl sorgten die Damen aus dem Ortsteil Kleinropperhausen.

 

Nach vorausgegangener Begrüßung und einer musikalischen Einleitung durch den Posaunenchor folgte der Kinderchor „ So wie so“ von der Musikschule Schwalm-Eder unter der Leitung von Frau Ida Fuhrmeister- King. Begleitet wurde der Chor von Herrn Abo Zarad auf der Djembe. Sie bereiteten den Gästen mit ihren 3 Liedbeiträgen viel Freude. Anschließend hielt Pfarrer Andreas Fink eine nachdenkliche Andacht, die mit einem gemeinsamen Lied abgeschlossen wurde.


Eine besondere Freude bereiteten auch die Kinder der Kindertagesstätte Ottrau den Senioren mit dem Lied „In der Weihnachtsbäckerei“. Dankbarer Beifall war den Jungen und Mädchen gewiss. Dies galt auch für Michaela Bittner, die mit ihrer etwas anderen Weihnachtsgeschichte für den ein oder anderen Lacher sorgte. Zum Ende der Veranstaltung ehrte Bürgermeister Miltz die älteste Frau Maria Walter (88 Jahre), die auch gleichzeitig mit ihrem Mann Johannes Walter zur Gnadenhochzeit beglückwünscht wurde. Als ältester Mann wurde Herr Hermann Schmitt (85 Jahre) geehrt.

 

Die anwesenden Goldenen Hochzeitspaare Annemarie und Karl Nebe aus Weißenborn sowie Maria und Heinrich Schreiber ebenfalls aus Weißenborn wurde jeweils mit Wurstkorb und Blumenstrauß zu Ihrem Ehejubiläum beglückwünscht. In seinem Schlusswort bedankte sich Bürgermeister Miltz beim Posaunenchor. Er dankte den Mitgliedern des DRK Ottrau für die Busbegleitung und die Präsenz in der Mehrzweckhalle sowie allen Anwesenden, die geholfen haben, dass es ein gelungener und unterhaltsamer Nachmittag für die Ottrauer Senioren geworden ist.

Foto zur Meldung: 1. Advent- Seniorennachmittag der Gemeinde Ottrau
Foto: 1. Advent- Seniorennachmittag der Gemeinde Ottrau

Termin- und Abfallkalender 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicherung der Wasserzähler und Unterhaltung der Wasserleitungsabsteller

(28.11.2016)

Wir möchten hiermit vor Beginn des Winters darauf hinweisen, dass gemäß § 10 Abs. 1 der Wasserversorgungssatzung der Gemeinde Ottrau jeder Grundstückseigentümer verpflichtet ist, den vorhandenen Wasserzähler vor Beschädigungen, insbesondere vor Einwirkung dritter Personen, vor Abflusswasser, Schmutz- und Grundwasser sowie Frost zu schützen.

 

Besonders die Wasserzähler, welche in Gärten und noch nicht bezogenen Neubauten eingebaut sind, müssen wegen der im Winter drohenden Frostgefahr besser gesichert werden. Wir müssen immer wieder feststellen, dass die Pflicht von den Grundstücks- eigentümern nicht sorgsam genug wahrgenommen wird. Für eventuell auftretende Beschädigungen haftet der Grundstückseigentümer.

 

Ebenso weisen wir darauf hin, dass die Hausabsteller in den Wasserleitungshaus-anschlüssen von den Grundstückseigentümern zu unterhalten sind. Insbesondere während der Wintermonate müssen diese Hausabsteller von Schnee und Eis freigehalten werden, damit jederzeit ein Abstellen des Wassers möglich ist. Hierdurch können bei einem Wasserleitungsschaden innerhalb der Gebäude größere Schäden vermieden werden. Die Grundstückseigentümer werden gebeten, dieser Bitte unbedingt Folge zu leisten.


gez.
Miltz
Bürgermeister

Nachrücken von Wahlbewerbern: Maximilian Schreiber

(29.08.2016)

Nachrücken von Wahlbewerbern für die Gemeindevertretung Ottrau. Die durch die Gemeindewahl am 06. März 2016 gewählte Gemeindevertreterin

 

Frau Johanna Bohl, Studentin, Kastanienweg 7, 34633 Ottrau-Görzhain, geb. 1991, SPD hat durch schriftliche Erklärung vom 26. August 2016 bekanntgegeben, dass sie ihr Mandat als Gemeindevertreterin niederlegt.

 

Gemäß § 34 in Verbindung mit den §§ 33, 23 und 24 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 197) rückt als nächster noch nicht berufener Bewerber des Wahlvorschlages der SPD an dessen Stelle Herr Maximilian Schreiber, Student, Grenffstraße 11, 34633 Ottrau-Görzhain, geb. 1994, SPD.

Gegen diese Feststellung sind die Rechtsmittel nach §§ 25 bis 27 des Kommunalwahlgesetzes (KWG) gegeben.

 

Ottrau, den 29. August 2016           

Der Gemeindewahlleiter (Miltz) 

Nachrücken von Wahlbewerbern: Marco Kropf

(29.08.2016)

Nachrücken von Wahlbewerbern für den Ortsbeirat im Ortsteil Ottrau. Das durch die Gemeindewahl am 06. März 2016 gewählte Ortsbeiratsmitglied

 

Herr Gerd Bittner, Maschinenbautechniker, Die Spitze 10
34633 Ottrau, geb. 1962, UWG hat durch schriftliche Erklärung vom 24. August 2016 bekanntgegeben, dass er sein Mandat als Ortsbeiratsmitglied niederlegt.

 

Gemäß § 34 in Verbindung mit den §§ 33, 23 und 24 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 197) rückt als nächster noch nicht berufener Bewerber des Wahlvorschlages der UWG an dessen Stelle Herr Marco Kropf, Angestellter, Die Spitze 1, 34633 Ottrau, geb. 1983, UWG. Gegen diese Feststellung sind die Rechtsmittel nach §§ 25 bis 27 des Kommunal-wahlgesetzes (KWG) gegeben.

 

Ottrau, den 29. August 2016               

Der Gemeindewahlleiter (Miltz)

Landfrauen besuchen Bundeswehr

(30.07.2014)

Besuch der Bundeswehr in Schwarzenborn am 30.07.2014

Auf Einladung der Bundeswehr Schwarzenborn unternahmen 22 Landfrauen aus Ottrau die Reise in den hohen Knüll. Mit dem 3. Jägerregiment 1 pflegt die Gemeinde Ottrau seit Jahren eine Patenschaft. Deshalb war Bürgermeister Miltz ebenfalls als Gast in der Knüll-Kaserne geladen und durfte die Landfrauen begleiten.

Alles war von den Soldaten bestens organisiert und man hatte freie Fahrt in das Gelände. Wir wurden von Oberstabsfeldwebel Kaiser, Hauptmann und Kompaniechef Döge und Oberleutnant Göcks begrüsst. Hauptmann Döge hielt einen ausführlichen Vortrag über die Aufgaben der Bundeswehr. Auch über die Auslandseinsätze hatte er viel zu berichten.

 

Die Bundeswehr als Arbeitgeber sei ein wichtiger Faktor in der Berufswelt geworden. Die Soldaten haben bei entsprechender Eignung gute Chancen auf eine hervorragende Ausbildung und ebenso gute Aufstiegsmöglichkeiten. Hauptmann Döge informierte über die Aktivitäten der Jahre 2013 bis 2014 und gab einen Ausblick in das Jahr 2015. Die Fragen der interessierten Landfrauen wurden ausgiebig beantwortet,  es entstanden rege Gespräche. Die Landfrauen hatten auch einen Einblick in die Unterkünfte der Soldaten. Trotz der räumlichen Enge gab es doch ein wenig Privatsphäre. Ein junger Soldat berichtete kurz über das Leben beim Bund, über dessen Vor- und Nachteile.

 

Die Landfrauen hatten sich uns gewünscht, einmal die Küche der Soldaten begutachten zu dürfen. Diesen Wunsch erfüllte der Küchenchef Herr Schandor. Nachdem die Landfrauen über die Hygienevorschriften informiert waren, wurden sie mit blauen Schuhüberziehern bestückt, und von ihm durch den Küchenbereich der Kaserne geführt. Der Chefkoch erklärte den Landfrauen, wie die Soldaten verpflegt werden und welche Anforderungen dabei an ihn gestellt werden. Sei es das Haushalten mit dem schmalen Budget oder die Organisation der Abläufe. Denn die Speisepläne werden in der Verwaltung in Oldenburg bundesweit zusammengestellt und auch bundesweit in allen Kasernen verteilt.

 

Die Landfrauen interessierte natürlich im Besonderen, was es dort als Mittagessen gibt. Die Soldaten können täglich unter 4 Hauptgerichten wählen, dabei wird immer Vorspeise und Nachtisch angeboten, auch 1 vegetarisches Gericht. Ein reichhaltiges Salatbuffet steht ebenfalls Allen zur Verfügung.

Erstaunt wurde den Ausführungen des Küchenchefs gelauscht. Vieles hatte man sich so nicht vorgestellt. Man war einvernehmlich der Meinung, dass das Essen am heimischen Herd weniger vielfältig ist.

 

Nach 2 Stunden Führung durfte jetzt an der hübsch dekorierten Kaffeetafel im Knüll-Kasino, Raum Ottrau (man fühlte sich wie im Wohnzimmer zuhause) Kaffee getrunken und Kuchen gegessen werden. Junge Soldaten nahmen zwischen den Landfrauen Platz (auch perfekt organisiert), so entstand ein reger Austausch von Meinungen und sonstigen interessanten Themen. Zum Abschluss des Besuchstages informierte die Landfrauenvorsitzende, Renate Siebert die Anwesenden über die Aufgaben und die Aktivitäten der Landfrauen. Man kam überein, dass der Kontakt zur Bundeswehr weiter gepflegt werden sollte. Gegen 17.30 Uhr verabschiedeten sich die Landfrauen und dankten für den freundlichen und informativen Nachmittag.

Foto zur Meldung: Landfrauen besuchen Bundeswehr
Foto: Landfrauen besuchen Bundeswehr

 

115

 

 

Katwarn

 

 

 

 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

16.11.2018
 
17.11.2018 - 19:00 Uhr
 
17.11.2018 - 20:00 Uhr
 
 
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten