BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Gemeinde Ottrau

Neukirchener Straße 1
34633 Ottrau

Telefon (06639) 96090

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ottrau.de


Aktuelle Meldungen

Stellenausschreibung Aufsichtsperson (m/w/d)

(08. 06. 2021)

Stellenausschreibung

 

 

Bei der Gemeinde Ottrau ist sofort eine Stelle zur Krankheitsvertretung der

 

Aufsichtsperson (m/w/d)

 

für die gemeindliche Deponie „Am Höbbel“ zu besetzen.

 

Die Aufgaben sind im Wesentlichen die Entgegennahme von Grünabfällen und Bauschuttkleinmengen, sowie die Abgabe von Kompost.

 

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (sog. Minijob). Die Vergütung erfolgt auf Stundenbasis. 

 

Interessenten melden sich bitte kurzfristig im Rathaus der Gemeinde Ottrau, Neukirchener Straße 1, 34633 Ottrau.

 

Für Auskünfte steht Herr Scheuer unter (0 66 39) 96 09-19 gerne zur Verfügung.

 

Der Knüll wird Hessens 13. Naturpark

(02. 06. 2021)

Wallenstein. Was lange währt, wird endlich gut – und nun ist es endlich so weit: Der nordhessische Knüll wird zum Naturpark geadelt und darf sich ab dem 1. Juni 2021 ganz offiziell „Naturpark Knüll“ nennen. Die ersten Schritte auf diesem Weg wurden bereits 1969 vollzogen (siehe Hintergrund 2). Mit dem jüngsten Naturpark Hessens hat Deutschland nun insgesamt 107 Naturparke und Hessen 13.
Charakter und Lage des Naturparks
Bewaldete Kuppen wechseln sich mit idyllischen Wiesentälern ab. Dörfer und Kleinstädte, die sich mit ihrer Struktur ihren authentischen Charakter erhalten konnten, laden zum Entschleunigen ein. Die in großen Teilen unzerschnittene Naturlandschaft bietet ideale Voraussetzungen zum Wandern und Radfahren. Da Naturparke explizit dem sanften Tourismus und der Erholung dienen, ist es folgerichtig, dass der Knüll nun endlich als Naturpark anerkannt wird. Darüber freut sich auch die Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Priska Hinz: „Die Anerkennung als Naturpark trägt zur Entwicklung der Region bei, wertet die naturnahe Erholung auf und stärkt einen nachhaltigen Tourismus für Einheimische und Gäste. Gerade während des Lockdowns haben viele Menschen Erholung bei einem Ausflug in die Natur gesucht und gefunden, die Bedeutung von intakten Naturräumen ist dabei noch bewusster geworden. Naturparke sind großräumige Schutzgebiete, die eine große Arten- und Biotopvielfalt und eine durch vielfältige Nutzungen geprägte Landschaft aufweisen. Mithilfe von vielfältigen Naturschutzmaßnahmen werden die wertvolle Kulturlandschaft bewahrt und gleichzeitig touristisch vermarktet.“ Der Naturpark Knüll erhält im Jahr der Ausweisung (2021) 60.000 Euro an Fördermitteln. Darüber hinaus werden dem Naturpark in der Startphase für die Jahre 2021 bis 2023 jährlich bis zu 150.000 € an Projektfördermitteln zur Verfügung gestellt.
Das Gebiet des Naturpark Knüll erstreckt sich zwischen Homberg/Efze im Norden, Neukirchen/Knüll im Westen, Breitenbach am Herzberg im Süden und fast bis nach Bad Hersfeld im Osten und umfasst eine Größe von circa 83.000 Hektar. Insgesamt 17 Städte und Gemeinden sind ganz oder teilweise im Naturpark Knüll gelegen. Naturräumlich gliedert sich der Naturpark in eine eher offene Basalt-Kuppenlandschaft im Norden, einen großflächig bewaldeten Bereich im Osten und eine fruchtbare Ackerlandschaft im Westen. Im Südosten öffnet sich der Naturpark zur Fuldaaue hin. Ökologisch wertvoll sind vielfältige Waldstandorte, naturnahe Wiesen-Bachtäler, Streuobstwiesen und Auwald-Flächen. In der Naturparkregion liegen eine Reihe von Schutzgebieten (Naturschutz-, Vogelschutz-, FFH- und Landschaftsschutzgebiete).
__________________________________________________________________________________
2
Naturparkführer*innen, Naturpark-Kitas, Wanderwege
Neben dem sanften Tourismus und der Erholung sind Naturparke zuständig für Bildung für nachhaltige Entwicklung und den Schutz der Natur- und Kulturlandschaft. Die Inwertsetzung der Landschaft, beispielsweise über regionale Produkte, spielt eine bedeutende Rolle. „Die Bildungsarbeit wird im ersten Jahr neben der Etablierung der Strukturen eine besondere Rolle spielen. So wollen wir nach Möglichkeit ehrenamtliche Naturparkführer*innen ausbilden und in das Projekt „Naturpark-Kitas“ des Verbands Deutscher Naturparks einsteigen“, berichtet Zweckverbandsvorsitzender Dr. Nico Ritz. Er ist froh, dass mit der offiziellen Anerkennung nun auch die konkrete inhaltliche Arbeit beginnen kann. „Im nächsten Jahr werden wir mit der Erarbeitung eines Naturparkplans beginnen. Dazu werden wir möglichst breit Interessenvertreter, Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Verbände einbinden.“ .“ Die Geschäftsführerin des Zweckverbands Knüllgebiet, Katrin Anders, ergänzt: „Auch der gesamte Auftritt des Naturparks wird zeitgemäß überarbeitet werden. Dazu werden sowohl der Internetauftritt als auch Logos und Printmaterialien neu entwickelt. Social-Media-Aktivitäten werden ebenfalls vorbereitet. Weiterhin ist die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Tourismusorganisationen für uns ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Erhöhung des Bekanntheitsgrades und der Erzielung von Wertschöpfung in der Region.“ Mit dem Projekt „Fabelwege“ wurde bereits ein Konzept für 20 Premiumwanderwegen auf 174 km in neun Kommunen entwickelt – die Umsetzung erfolgt in diesem und im nächsten Jahr.
Hintergrund (1): Region des Naturpark Knüll
Insgesamt 17 Kommunen aus den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder liegen mindestens teilweise im Naturpark. Er umfasst eine Fläche von circa 83.000 Hektar. Träger ist der Zweckverband Knüllgebiet.
Teil des Naturparks sind:
Schwalm-Eder-Kreis
Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Frielendorf (teilweise)
Alheim (teilweise)
Homberg (Efze) (teilweise)
Bad Hersfeld (teilweise)
Knüllwald (vollständig)
Bebra (teilweise)
Morschen (teilweise)
Breitenbach am Herzberg (vollständig)
Neukirchen (vollständig)
Kirchheim (vollständig
Oberaula (vollständig)
Ludwigsau (teilweise)
Ottrau /vollständig)
Neuenstein (vollständig)
Schwarzenborn (vollständig)
Niederaula (vollständig)
Rotenburg a. d. Fulda (teilweise)
Hintergrund (2): Geschichte der Entstehung
Bereits im Jahr 1969 publizierte der Knüllgebirgsverein unter Federführung Dr. Rudolf Pohls eine „Denkschrift“ zu einem potenziellen Naturpark Knüll. „In ernster Besorgnis“ und „aus leidenschaftlicher Liebe zur Heimat“ wurde um Unterstützung aller gebeten „sich mit uns schützend um diese schöne Landschaft zu gruppieren“. Anlass war das Vorhaben zur
__________________________________________________________________________________
3
Erweiterung des Truppenübungsplatzes Schwarzenborn. Die immerhin 32 Seiten umfassende Denkschrift beinhaltet sogar konkrete Vorschläge zur Besucherinfrastruktur und Vermarktung. Doch die Zeit war wohl für eine Umsetzung noch nicht reif.
Und so sollten 52 Jahre vergehen, bis das Vorhaben in die Tat umgesetzt wurde. Der Vorstand des Zweckverbands Knüllgebiet hat die Idee im Jahr 2017 wieder aufgegriffen. „Da die Bedeutung intakter Naturlandschaften deutlich gestiegen ist, war die Offenheit für eine Naturparkausweisung in der Region nun vorhanden“ berichtet Vorsitzender Dr. Nico Ritz. Nach umfangreichen Informations- und Beteiligungsveranstaltungen zu verschiedenen Themen wurde in 2020 der Antrag auf Ausweisung eines Naturparks beim Hessischen Umweltministerium eingereicht und mit Wirkung zum 31.05.2021 positiv beschieden.
BU: Freuen sich über die Ausweisung des Naturparks (v.l.n.r.):, Walter Glänzer, Katrin Anders, Dr. Wolfgang Fröhlich, Dr. Nico Ritz, Jürgen Schäfer, Tatjana Grau-Becker, Jürgen Kaufmann © Zweckverband Knüllgebiet/Kerstin Knoch
Kontakt:
Zweckverband Knüllgebiet
Katrin Anders
Geschäftsführerin
Raiffeisenstr. 8
36286 Neuenstein
Telefon 06677 91 90 30
Mobil +49 152 08057198
Fax 06677 9399874
E-Mail
Internet www.knuell.de
intellikon Kommunikation & PR
Sylvia Stock
Inhaberin: Dipl.-Kffr. Sylvia Stock
Troppauer Straße 10
34613 Schwalmstadt
Telefon 06691 928102
Mobil +49 173 7343147
Fax
E-Mail
Internet www.intellikon.de

Foto zur Meldung: Der Knüll wird Hessens 13. Naturpark
Foto: Der Knüll wird Hessens 13. Naturpark

DORFENTWICKLUNG OTTRAU – „Stand der Dinge“

(19. 04. 2021)

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ottrau!

Auf der Grundlage des integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK), welches u.a. auch unter Ihrer aktiven Beteiligung für unsere Gemeinde erarbeitet und am 24.06.2019 von der Gemeindevertretung beschlossen wurde, ist Ottrau mit allen Ortsteilen bis zum Jahr 2024 Förderschwerpunkt im Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen. Im IKEK wurden zahlreiche kommunale Maßnahmen und Projekte verankert und für alle Ortsteile Fördergebiete für private Vorhaben ausgewiesen.

Nach nun fast zwei Jahren ist es an der Zeit, ein erstes Resümee zu ziehen.

Mit der Wiederherstellung des Pfaffenborns in Ottrau konnte im vergangenen Jahr ein erstes Projekt der Dorfentwicklung fertiggestellt werden. Damit ist ein gelungenes Bauwerk entstanden.

Pfaffenborn

 

Die Vorplanungen für den Spielplatz am Wallwiesenweg, welcher künftig „Rotkäppchen-Spielplatz“ heißen wird, sind abgeschlossen und aktuell erfolgt die Ausschreibung der Bauarbeiten. Über Näheres zu diesem Projekt werden wir Sie in Kürze informieren.

Bisher haben fast 40 Beratungen privater Eigentümer in den Fördergebieten stattgefunden und es wurden 15 Anträge für private Sanierungsmaßnahmen beim Landrat des Schwalm-Eder-Kreises eingereicht, wovon bereits 7 Maßnahmen bewilligt sind.

Weitere Projekte sind in Planung und Vorbereitung, u.a.: Machbarkeitsstudie für den Umbau des ehemaligen Gasthauses „Kelch“ in Immichenhain, Renovierung der Backöfen in Ottrau und Görzhain sowie Durchführung von Backworkshop und die Überarbeitung der Homepage der Gemeinde.

Ihre Meinung ist gefragt!

Es ist angedacht, das bestehende Gefrierhaus in Ottrau im Gebäude des Rathauses „in die Kur“ zu nehmen und technisch/energetisch auf einen aktuellen Stand zu bringen. Allerdings sollte im Vorfeld der Bedarf geklärt werden, weshalb wir eine kleine Umfrage starten:

  • Befürworten Sie es grundsätzlich, die Tradition einer Gefriergemeinschaft fortzusetzen?
  • Haben Sie Interesse an der Mitbenutzung des Gefrierhauses in Ottrau?

Es wäre schön, wenn Sie uns diese Fragen kurz online unter https://www.quaas-stadtluchs.de/gefrierhaus-ottrau/ beantworten könnten.

 

aufgestellt: Weimar, 15.04.2021

Öffnung der Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“

(29. 03. 2021)

Die Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen „Am Höbbel“ wird ab Samstag, 10.04.2021 wieder geöffnet.

 

An diesem ersten Öffnungstag und am Samstag, 17.04.2021 sind Anlieferungen in der Zeit von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr möglich. Danach samstags in der Zeit von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr.

 

Wir bitten darum, Grünabfälle getrennt nach Grasschnitt, Baumschnitt und Heckenschnitt und nur unbelastete Bauschuttkleinmengen anzuliefern.

 

Ab diesem Jahr ist auch der Bauschutt getrennt anzuliefern! Dabei ist grundsätzlich zwischen „Bauschutt ohne Eisen“ und „Bauschutt mit Eisen bewehrt“ zu unterscheiden. Außerdem ist der Bauschutt nach Kantenlängen zu sortieren: bis 0,6m; 0,6m bis 1,5m; ab 1,5m.

 

Bitte melden Sie sich vor dem Abladen zuerst bei der Aufsichtsperson an.

 

Über zusätzliche Öffnungszeiten während der Sommermonate werden wir Sie zu gegebener Zeit an gleicher Stelle informieren.

Ergebnisse Kommunalwahl / Bürgermeisterwahl 2021

(14. 03. 2021)

>>>Ergebnisse<<<

Bürgersprechtage 2021 - Hessisches Amt für Versorgung und Soziales

(07. 01. 2021)

siehe Anlage - Information Zuständigkeit, Erreichbarkeit und Antragsstellung

[Information Zuständigkeit, Erreichbarkeit und Antragsstellung]

Sicherung der Wasserzähler und Unterhaltung der Wasserleitungsabsteller

(18. 11. 2020)

Wir möchten hiermit vor Beginn des Winters darauf hinweisen, dass gemäß § 10 Abs. 1 der Wasserversorgungssatzung der Gemeinde Ottrau jeder Grundstückseigentümer verpflichtet ist, den vorhandenen Wasserzähler vor Beschädigungen, insbesondere vor Einwirkung dritter Personen, vor Abflusswasser, Schmutz- und Grundwasser sowie Frost zu schützen.

 

Besonders die Wasserzähler, welche in Gärten und noch nicht bezogenen Neubauten eingebaut sind, müssen wegen der im Winter drohenden Frostgefahr besser gesichert werden.

Wir müssen immer wieder feststellen, dass die Pflicht von den Grundstücks-eigentümern nicht sorgsam genug wahrgenommen wird. Für eventuell auftretende Beschädigungen haftet der Grundstückseigentümer. Ebenso weisen wir darauf hin, dass die Hausabsteller in den Wasserleitungshaus-anschlüssen von den Grundstückseigentümern zu unterhalten sind. Insbesondere während der Wintermonate müssen diese Hausabsteller von Schnee und Eis freigehalten werden, damit jederzeit ein Abstellen des Wassers möglich ist. Hierdurch können bei einem Wasserleitungsschaden innerhalb der Gebäude größere Schäden vermieden werden.

 

Die Grundstückseigentümer werden gebeten, dieser Bitte unbedingt Folge

zu leisten.

 

 

gez.

Schmitt

Erster Beigeordneter

Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis übersteigt die Zahl 50

(26. 10. 2020)

Der Schwalm-Eder-Kreis ist verpflichtet weitere kontaktbeschränkende Maßnahmen zu erlassen.

 

Seit Samstag, den 24. Oktober 2020, beträgt der Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis 51,67. Damit muss der Landkreis aufgrund des verpflichtenden Eskalationskonzeptes des Landes Hessen weitergehende kontaktbeschränkende Maßnahmen erlassen. Die neuen Regeln gelten ab Sonntag 25. Oktober, 00:00 Uhr.

 

Die Corona-Pandemie entwickelt sich bundes- landes und auch kreiswiet weiterhin sehr dynamisch. Seit Samstag übersteigt der Inzidenzwert, der die Anzahl der neuinfektionen der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner bezogen beziffert, auch im Schwalm-Eder-Kreis erstmals den Grenzwert von 50.

 

"Wir sind in großer Sorge, dass sich diese sehr dynamische Entwicklung noch fortsetzen wird und wir in der Folge noch härtere Einschränkungen verfügen müssen. Wir appellieren dringend, sich an alle geltenden Regeln zu halten und die sozialen Kontakte spürbar und nachhaltig einzuschränken. Inzwischen sollten auch Skeptiker zu der Einsicht gelangen, dass wir einen zweiten Lockdown nur mit großer Disziplin von uns allen verhindern können. Das muss unser gemeinsames Ziel sein.", so Lanrat Winfried Becker und Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann.

 

Die neuen Regeln

  • Öffentliche Zusammenkünfte, Veranstaltungen sowie Kulturangebote dürfen nur noch mit einer Gesamtteilnehmendenzahl von 100 Personen stattfinden.

  • Private Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter dürfen im öffentlichen Raum mit maximal 10  Personen oder zwei Hausständen stattfinden.

  • Für private Feiern in privaten Räumen wird eine Höchstteilnehmendenzahl von 10 Personen oder zwei Hausständen empfohlen.

  • Mund-Nasen-Bedeckungen müssen bei öffentlichen Veranstaltungen sowie Trauerfeierlichkeiten und auch Sportveranstaltungen am eigenen Sitz- oder Stehplatz getragen werden (ausgenommen hiervon sind Kinder unter sechs Jahren oder Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen).

  • An besonders belebten Straßen und Plätzen besteht nun die Pflicht Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. Eine Auflistung dieser STraßen und Plätze ist der Allgemeinverfügung auf der Homepage des SEK, unter www.schwalm-eder-kreis.de zu entnehmen.

  • In Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen ist auch während des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

  • Gastronomische Einrichtungen sind in der Zeit von 23.00 bis 06.00 Uhr zu schließen.

  • Der Konsum und die Abgabe zum Sofortverzehr ist in der Zeit von 23.00 bis 06.00 Uhr untersagt.

 

Diese Regeln treten am 25. Oktober um 0.00 Uhr in Kraft und gelten vorerst bis zum 30. November 2020, können jedoch je nach Entwicklung der aktuellen Lage verlängert werden.

 

Erst wenn der Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis von 50 für sieben Tage kontinuierlich unterschritten wird, rückt der Landkreis eine Stufe im Eskalationskonzept des Landes Hessen eine Stufe zurück.

 

"Für diesen Fall werden wir selbstsverständlich zeinah unsere Regelungen überprüfen und umgehend über Lockerungen entscheiden. Das müssen wir abwarten und dann klug und angemessen an der akutellen Situation ausgerichtet beschließen." , so Landrat Becker und Erster Kreisbeigeordneter Kaufmann.

 

Aktuelle Infektionszahlen im Schwalm-Eder-Kreis

Gesamtzhal Infizierte: 863

Aus Isolation entlassen: 694

Aktuell Infizierte: 130

Altkreis Fritzlar/Homberg: 55

Altkreis Melsungen: 19

Altkreis Ziegenhain: 56

Infizierte der letzten 7 Tage: 93

Inzidenz: 51,67

In Quarantäne (Stand 24.10.2020) : 687

[Pressemitteilung]

[Allgemeinverfügung]

Foto zur Meldung: Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis übersteigt die Zahl 50
Foto: Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis übersteigt die Zahl 50

Bürgerbus - Hier werden Sie gebraucht!

(26. 10. 2020)

Fahrer für den Bürgerbus der Gemeinde Ottrau gesucht!

 

Jetzt einsteigen!

 

 

Bürger fahren Bürger

 

Das Rückgrat eines jeden Bürgerbusses bilden die freiwilligen Fahrer*innen, die den Bus in ihrer Freizeit lenken. Das persönliche Engagement macht den Bus zu mehr als einem reinen Verkehrsmittel. Der Kleinbus mit 8 Sitzplätzen kann insbesondere von Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden, die nicht mehr mobil sind. Bürgerbusse ergänzen so das Mobilitätsangebot und stärken das Miteinander vor Ort.

 

Warum sich das Engagement lohnt?

 

Sicherlich gehört eine gute Portion soziales Engagement dazu, beim Bürgerbus mitzumachen. Die Dankbarkeit und Herzlichkeit der Fahrgäste sind der unmittelbare Lohn. Es ist eine verantwortungsvolle Freizeitbeschäftigung, die Spaß macht und Menschen verbindet.

 

Wer kann mitmachen?

 

Alle, die sich in ihrer Freizeit engagieren möchten und einen Führerschein Klasse B (oder vergleichbar) besitzen. Um den Fahrer*innen sowie den Fahrgästen eine gewisse Sicherheit zu geben, werden Fahrsicherheitstrainings für die Fahrer*innen angeboten.

 

Wie hoch ist der Zeitaufwand?

 

Die Fahrer*innen wechseln sich nach einem abgestimmten Dienst- bzw. Fahrplan ab und fahren mehrmals pro Woche bzw. Monat – je nach Anzahl der Fahrer*innen und der persönlichen Einsatzbereitschaft.

 

Wo kann ich mich melden?

 

Interessierte Personen können sich an Herrn Michael Scheuer oder gerne auch an die Bürgerbus-Fahrer wenden.

 

[Bürgerbus - Hier werden Sie gebraucht!]

Angebote aus der Abteilung Energie und Klimaschutz des Landkreises

(29. 09. 2020)

1. Klimaschutzpreis

Auch dieses Jahr wird wieder der Klimaschutzpreis des Schwalm-Eder-Kreises ausgelobt. Der Preis wird in den vier Kategorien Bürger, Schulen, Vereine und Gewerbebetriebe vergeben. Bewerbungen können noch bis zum 31.10.2020 abgegeben werden.

 

2. Energieimpulsberatung

Seit Anfang September ist die Energieimpulsberatung für alle Bürgerinnen und Bürger im Schwalm-Eder-Kreis wieder mit der Möglichkeit der persönlichen Beratung durch den Regionalpartner der Hess. Energiesparaktion  in die neue Saison gestartet. Wer in seinem Eigenheim energetische Sanierungen vornehmen möchte und nicht genau weiß, welches die richtigen Maßnahmen sind, kann sich in einer einstündigen kostenlosen Energieimpulsberatung durch den Energieberater Herrn Ohlwein beraten lassen. Das Beratungsangebot ist vielfältig und reicht von der Wärmedämmung der Außenwände, Dämmung der Kellerdecke, Dämmung der obersten Geschossdecke oder des Daches, Fenstererneuerung, Heiztechnik und Warmwasserbereitung, Nutzung erneuerbarer Energien (z. B. Solarthermie, Fotovoltaik, Holzpellets, Wärmepumpen), Stromeinsparung (auch für Mieter interessant), Schimmelbildung in Wohngebäuden bis hin zu den Fördermöglichkeiten (z. B. KfW, Bafa). Als neue Beratungsthemen hinzugekommen sind sommerlicher Wärmeschutz, Regenwassernutzung und -versickerung sowie Fassaden- und Dachbegrünung.

 

Bei Interesse können Beratungstermine über die Arbeitsgruppe 40.7 der Kreisverwaltung reserviert werden. Die Beratung findet in der Kreisverwaltung in der Parkstraße 6 statt. Die Beratungstermine sowie weitere Informationen sind auf unserer Homepage unter www.klimaschutz-schwalm-eder.de zu finden. Eine persönliche telefonische Energieimpulsberatung ist ebenfalls möglich und kann durch die Abteilung Energie und Klimaschutz vermittelt werden.

 

3. Förderprogramm Haushaltsgeräte

Wer im Schwalm-Eder-Kreis seinen ersten Wohnsitz hat und nach dem Inkrafttreten der Richtlinie am 18.02.2020 eine vorhandene Geschirrspülmaschine, eine Waschmaschine, einen Wäschetrockner oder ein Kühl-/Gefriergerät durch den Kauf eines entsprechenden Neugerätes der Energieeffizienzklasse A+++ ersetzt und die Anforderungen der Richtlinie einhält, kann über das Förderprogramm einen Zuschuss von 50 € bzw. 75 € beantragen. Der Kauf des Neugerätes muss bei einem Fachhändler im Schwalm-Eder-Kreis erfolgen. Das Programm endet am 15.12.2020 bzw. wenn die verfügbaren Finanzmittel erschöpft sind.

 

4. Förderprogramm Wandladestationen

Wer im Schwalm-Eder-Kreis seinen ersten Wohnsitz hat und nach dem Inkrafttreten der Richtlinie am 18.02.2020 eine privat genutzte Wandladestation kauft und die Anforderungen der Richtlinie einhält, kann über das Förderprogramm einen Zuschuss von bis zu 300 € beantragen. Der Kauf und die Installation der Wandladestation muss durch einen Fachhändler im Schwalm-Eder-Kreis erfolgen. Das Programm endet am 15.12.2020 bzw. wenn die verfügbaren Finanzmittel erschöpft sind.

 

Weitere Informationen zu den Angeboten wie z. B. Flyer, Richtlinien sowie die Förderanträge finden Sie unter www.klimaschutz-schwalm-eder.de. Für Fragen steht Ihnen die AG 40.7 gerne auch telefonisch unter (05681) 775-438 (oder -459) zur Verfügung.

 

Ich hoffe auf rege Inanspruchnahme der Angebote!

 

Für Kurzentschlossene sind am Donnerstag, den 1.10.2020 noch Energieberatungstermine frei!

12.000 Euro Preisgeld beim Klimaschutzpreis 2020 des Schwalm-Eder-Kreises

(18. 09. 2020)

Seit dem Jahr 2018 wird der Klimaschutzpreis für Projekte von Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben und Bürgern im Schwalm-Eder-Kreis verliehen, um herausragende Leistungen zu würdigen und zu fördern. Mit dem Klimaschutzpreis möchte der Schwalm-Eder-Kreis einen zusätzlichen Anreiz Leistungen schaffen, die im besonderen Maße zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung im Kreisgebiet beitragen.

Grundsätzlich können technische Maßnahmen wie zum Beispiel innovativer Einsatz von Technik zur Energieeinsparung oder zum Einsatz erneuerbarer Energien, hochwertiges energetisches Sanieren, aber auch energiesparende Verhaltensweisen wie zum Beispiel nachhaltiges Mobilitätsverhalten als Wettbewerbsbeitrag eingereicht werden. Förderwürdig sind des Weiteren vorbildliche Maßnahmen und Projekte zur Verringerung der CO2-Emissionen, zur Energieeinsparung, zur Erhöhung der Energieeffizienz, für bewusstseinsbildende Maßnahmen im Bereich Energie- und Klimaschutz, zur nachhaltigen Beschaffung, zur Ressourcenschonung, zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen sowie Maßnahmen im Natur- und Artenschutz, aktive Öffentlichkeitsarbeit zu umwelt- und entwicklungspolitischen Themen, Aktionen im Schulbereich zum Thema Klimaschutz, wie Zeichen- oder Aufsatzwettbewerbe sowie Ausstellungen.

Das Projekt muss innerhalb der letzten 18 Monate vor Antragsstellung durchgeführt worden sein. In diesem Zusammenhang wird auf die Richtlinie, einzusehen unter www.klimaschutz-schwalm-eder.de (Förderprogramme & Preise) verwiesen.

Für die Bewerbung sind neben einer Projektvorstellung und einer Begründung gegebenenfalls weitere der Erläuterung dienende Unterlagen (z.B. Fotos, Berechnungen, Nachweise, etc.) schriftlich bis zum 31.10.2020 unter der nachfolgenden Anschrift beim Schwalm-Eder-Kreis einzureichen:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises
40.7 Energie und Klimaschutz
„Klimaschutzpreis“
34574 Homberg (Efze)

„Alle eingereichten Vorschläge werden durch die Arbeitsgruppe 40.7 Energie- und Klimaschutz geprüft. Die endgültige Entscheidung trifft der Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises“, so Helmut Mutschler, Dezernent für Energie und Klimaschutz.

Als Preisgeld sind in jeder der vier Kategorien (Schulen, Vereinen, Gewerbebetrieben und Bürger) insgesamt 3.000 Euro vorgesehen. 1.500 Euro erhält der Gewinner in der jeweiligen Kategorie, für den Zweitplatzierten stehen 1.000 Euro und für den Drittplatzierten 500 Euro als Preisgeld zur Verfügung.

[Flyer]

Foto zur Meldung: 12.000 Euro Preisgeld beim Klimaschutzpreis 2020 des Schwalm-Eder-Kreises
Foto: Bild

Umsatzsteuersenkung bei der Lieferung von Wasser

(10. 07. 2020)

Umsatzsteuersenkung bei der Lieferung von Wasser

 

 

Amtliche Bekanntmachung

 

 

Hinweise zur Umsatzsteuersenkung im Bereich der Wasserversorgung

 

 

 

Das Konjunkturpaket des Bundes enthält unter anderem die vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 befristete Senkung der Mehrwertsteuersätze von 19 % auf 16 % und von 7 % auf 5 %. Diese gilt auch für den Bereich der Wasserversorgung.

 

Für diejenigen Leistungen der Gemeinde, für die ein Entgelt einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer zu zahlen ist, ändern sich für die Zeit vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 die Entgelte.

 

Für die Wasserlieferungen ergibt sich danach anstatt einem Entgelt/Wassergebühr von 4,09 Euro je Kubikmeter ein Entgelt/Wassergebühr von 4,01 Euro je Kubikmeter. Voraussetzung ist hierfür aber auch eine formale Satzungsänderung, die derzeit vorbereitet wird. Gleiches gilt sinngemäß für die monatliche Grundgebühr je Messeinrichtung.

 

Die bestehenden satzungsrechtlichen Regelungen werden zu Gunsten der Verbraucherinnen und Verbraucher rückwirkend auf den 01.01.2020 (unterjährige Eigentumswechsel etc. ausgenommen) geändert. Die Umsatzsteuersenkung wird dann durch die Endabrechnungsbescheide  an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben, ohne dass Sie etwas unternehmen müssen. Eine außerordentliche Zwischenablesung ist daher aus umsatzsteuerlichen Gründen nicht erforderlich. Eine Änderung der Vorauszahlungsbescheide erfolgt nicht.

 

Bei Hausanschlusskosten und Wasserbeiträgen werden die gesetzlichen Umsatzsteuerregelungen auch entsprechend berücksichtigt. Da Hausanschlusskosten erst per Kostenerstattungsbescheid nach den tatsächlich anfallenden Kosten angefordert werden, wird hier keine Satzungsänderung erfolgen.

 

Ottrau, 10.07.2020                                                         Der Gemeindevorstand

                                                                                     der Gemeinde Ottrau

 

                                                                                     Miltz, Bürgermeister

Corona-Überbrückungshilfen des Bundes gestartet

(10. 07. 2020)

 

Corona-Überbrückungshilfen des Bundes gestartet

[INFO-Schreiben]

Nutzung gemeindlicher Räume durch Vereine

(08. 07. 2020)

Durch die Hessische Landesregierung wurden weitere Lockerungen, im Kampf gegen das Corona-Virus beschlossen.

Deshalb hat der Gemeindevorstand entschieden, dass Vereine unter Einhaltung der Corona-Verordnungen in der jeweils gültigen Fassung ab dem 13.07.2020 gemeindliche Einrichtungen wieder nutzen dürfen.

 

-        Jeder Nutzer (Verein) hat einen Hygienebeauftragten zu benennen,

-        Jeder Nutzer (Verein) hat ein geeignetes Hygienekonzept zu erstellen und der Gemeindeverwaltung vorzulegen,

-        Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen sind in den Räumlichkeiten gut sichtbar anzubringen,

-        Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen sind vom Verein zu erfassen und für die Dauer von einem Monat vorzuhalten.

 

 

Bei Nichteinhaltung der gesetzlichen Vorgaben, behält sich der Gemeindevorstand vor, die Nutzung einzuschränken oder zu verbieten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Norbert Miltz

Bürgermeister

Eröffnung Badesaison

(25. 06. 2020)

Am Samstag, den 27.06.2020 wird das Freibad in Ottrau eröffnet. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Sonntag von 11.00 bis 19:00 Uhr. In diesem Jahre gibt es nur Tageskarten. Karten aus den Vorjahren die noch eingelöst werden können behalten ihre Gültigkeit. Eine Einlösung in diesem Jahr ist aber nicht möglich. Es gelten die Hygienebestimmungen für Schwimmbäder.  Das Kiosk ist ebenfalls geöffnet.

Richtlinie Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“

(24. 06. 2020)

Richtlinie Förderprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“

[Richtlinie]

Bürgerbus in Ottrau nimmt Betrieb wieder auf

(25. 05. 2020)

Ab Dienstag, den 02.06.2020 nimmt der Bürgerbus der Gemeinde Ottrau unter Einhaltung der Hygienebestimmungen seinen Betrieb wieder auf.

 

Anmeldungen können ab sofort wieder unter der Rufnummer 0160 6919795 erfolgen. Eine Anmeldung ist ebenfalls unter der eMail Adresse möglich.

 

Wir möchten damit wieder die Möglichkeit eröffnen, dass für alle in der Mobilität eingeschränkte  Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ottrau ein unentgeltliches Angebot besteht.

 

 

Ihr

 Norbert Miltz

Bürgermeister

Telefonische Anfragen bei der Fachaufsicht für Kindertagesstätten

(12. 05. 2020)

Anfragen, insbesondere bzgl. der Anspruchsvoraussetzungen zur Notbetreuung oder des späteren eingeschränkten Regelbetriebs stellen Sie bitte an die

 

Hotline des Fachbereichs 51 – Jugend und Familie

Tel.: 05681 775-222

Öffnung der Gemeindeverwaltung

(04. 05. 2020)

Besuch der Gemeindeverwaltung mit telefonischer Terminvereinbarung möglich

 

Nach der vorübergehenden Schließung für den Publikumsverkehr auf Grund der Coronavirus-Pandemie wird der Besuch der Gemeindeverwaltung für die Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung wieder möglich sein.

 

Persönliche Gespräche finden nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung statt. Zudem sollte immer überlegt werden, ob das jeweilige Anliegen auch telefonisch oder per E-Mail an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung gerichtet werden kann.

Für alle Besucherinnen und Besucher der Gemeindeverwaltung ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des Besuchs verpflichtend, ebenso das Einhalten eines Mindestabstandes von 1,5 Meter.

 

Bürgerinnen und Bürger mit grippeähnlichen Symptomen werden dringend gebeten, keine Termine zu vereinbaren bzw. vereinbarte Termine abzusagen; die Beschäftigten der Gemeindeverwaltung werden eine persönliche Vorsprache ablehnen, wenn Bürgerinnen und Bürger offenkundig an grippeähnlichen Symptomen leiden.

Öffnung der Spielplätze

(04. 05. 2020)

Alle Spielplätze der Gemeinde sind unter Auflagen wieder geöffnet.

Bei der Benutzung der Spielplätze müssen die geltenden Abstandsregeln (mind. 1,50 Meter) zu anderen Personen eingehalten werden. Die Erziehungsberechtigten sind hierbei für ihre Kinder verantwortlich.

 

Hinweis:

 

Die Spielgeräte werden nicht desinfiziert.

Öffnungzeiten der Annahmestelle für Grünabfälle und Bauschuttkleinmengen "Am Höbbel"

(17. 04. 2020)

Wegen der Lockerungen von Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus werden wir unsere Annahmestelle "Am Höbbel" ab Samstag, den 25.04.2020 wieder öffnen.

 

Anlieferungen sind samstags in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr möglich.

 

Weiterhin werden wir mittwochs von 17.00 bis 19.00 Uhr ebenfalls geöffnet haben.

 

Die Öffnung der Annahmestelle ist jedoch mit Einschränkungen verbunden. Es wird nur erlaubt sein, eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen auf das Gelände zu lassen. Dies wird zu Wartezeit führen. Die Abstandsregelungen sind unbedingt einzuhalten.

 

Zum Schutz des Annahmepersonals bitten wir Mundschutz zu tragen.

 

Um Wechselgeld möglichst zu vermeiden, bitten wir um passende Zahlung.

Osterbrunnen vor dem Rathaus

(07. 04. 2020)

Frau Gertrud Beck-Schlegel (Görzhain) vom Förderverein Miteinander-Füreinander hatte eine sehr gute Idee den Brunnen vor dem Rathaus zu Ostern optisch schöner zu gestalten. Die Kinder der Kindertagesstätte Ottrau haben mit den Erzieherinnen/Erzieher die Ostereier bemalt. Mitglieder des Fördervereins unter der Leitung des Vorsitzenden Heinrich Ploch und Frau Beck-Schlegel haben die Konstruktion dann am Brunnen installiert.

 

Ich danke allen Mitwirkenden sehr herzlich für die sehr schöne Idee und die hervorragende Umsetzung und wünsche Frohe Ostern auch in der schwierigen Zeit.  

 

Bürgermeister

Norbert Miltz

Foto zur Meldung: Osterbrunnen vor dem Rathaus
Foto: Osterbrunnen vor dem Rathaus Ottrau

Die Wirtschaftsförderung informiert...

(02. 04. 2020)

Bitte Anlage - Information öffnen

 

[Information]

Einhaltung der Coronoschutzbestimmungen

(01. 04. 2020)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

in allen Bundesländern sind Coronoschutzverordnungen in Kraft getreten. Wir können diese schlimme Krankheit nur dann eindämmen, wenn sich Jeder an die Bestimmungen hält.

 

Weil das aber nicht immer so ist, werden Verstöße gegen diese Verordnungen als Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten geahndet. Der Bußgeldrahmen beträgt zwischen 200,- und 5.000,- Euro bei einem Erstverstoß.

 

Trotz der empfindlichen Höhe der Bußgelder gibt es noch Personen, die gegen die Vorschriften verstoßen.

 

Jeder Teilnehmer einer verbotswidrigen Ansammlung in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen erwartet ein Bußgeldbescheid von 200,- Euro.

 

Es muss nicht soweit kommen. Halten Sie sich an die Regeln.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Norbert Miltz

Bürgermeister

Rathaus und KiTA geschlossen

(16. 03. 2020)

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

 

Die Gemeindeverwaltung Ottrau schließt vorsorglich ab Montag, 16. März 2020, das Rathaus für den Publikumsverkehr. Damit sollen eine Ausbreitung des Coronavirus und mögliche Infektionsketten unterbrochen werden.

 

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, sich in allen Angelegenheiten telefonisch oder per E-Mail mit uns in Verbindung zu setzen.

Viele Dinge werden sich auf diesem Wege klären lassen. Sofern ein persönlicher Termin in wichtigen, unaufschiebbaren Angelegenheiten notwendig ist, können entsprechende Termine ebenfalls telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden.

 

Die Kindertagesstätte der Gemeinde Ottrau bliebt aufgrund der gesetzlichen Vorgaben der Hessischen Landesregierung bis zum 19.04.2020 geschlossen.

 

Wir bitten außerdem zu beachten:

Die Mehrzweckhalle Ottrau und die Dorfgemeinschaftshäuser sowie die Spielplätze sind ab sofort geschlossen. Auch der Betrieb des Bürgerbusses wird vorerst eingestellt.

 

Ihre Gemeindeverwaltung

Foto zur Meldung: Rathaus und KiTA geschlossen
Foto: Rathaus und KiTA geschlossen

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

(05. 03. 2020)

An die Erziehungsberechtigten der Kinder

in der Kita Ottrau

und dem Personal in den Kindertageseinrichtungen

 

 

Aktuelle Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Mitarbeitende in den Kindertageseinrichtungen,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie zum Coronavirus informieren und Sie bitten, den beiliegenden Flyer aufmerksam zu lesen und die dort aufgeführten Regelungen und Empfehlungen zu befolgen.

Der Coronavirus breitet sich weiter aus, so auch in Hessen. Es ist aus heutiger Sicht eine Frage der Zeit, wann auch im Schwalm-Eder-Kreis ein positiv getesteter Patient identifiziert wird. Das Gesundheitsamt des Schwalm-Eder-Kreises hat die Federführung in der medizinischen und organisatorischen Abwicklung.

Der Landkreis, die Städte und Gemeinden sind gut aufgestellt, um dieser Krankheit aktuell zu begegnen. Wir alle können einen Beitrag leisten, allerdings ist der weitere Verlauf nicht vorhersehbar. Besonnenes Handeln und nicht panische Reaktionen sollten daher unser aller Handeln leiten. Daher wird es als dringend notwendig erachtet, mit Ihnen zusammen zu arbeiten und Sie so aktuell wie möglich zu informieren. Der beigelegte Flyer enthält wichtige Informationen zum Coronavirus sowie die wichtigsten Hygieneregeln. Ganz besonders möchte ich Sie auf die Verhaltensregeln in Kindergärten und Kindertagespflege, Schulen und weiteren Gemeinschaftseinrichtungen hinweisen. Wir alle sind darauf angewiesen, dass diese befolgt werden, um die weitere Verbreitung einzudämmen.

Tagesaktuelle Informationen finden Sie unter: www.schwalm-eder-kreis.de

Mit freundlichen Grüßen

 

Norbert Miltz

Bürgermeister

[Flyer]

Bürgerbus Ottrau

(27. 01. 2020)

Die Gemeinde Ottrau hat einen Bürgerbus von der Landesstiftung Miteinander–in-Hessen erhalten. Unser Ziel ist es, die Mobilität in unserer Gemeinde zu verbessern und das freiwillige Engagement und den lokalen Zusammenhalt vor Ort zu stärken. Ehrenamtliche Fahrer/innen fahren Sie z.B. zu Ärzten, zum Krankenhaus, zu Einkaufsfahrten und zu Banken.

Das unentgeltliche Angebot besteht für alle in der Mobilität eingeschränkte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ottrau.

Die Fahrten finden jeweils am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Woche statt.

 

Die Anmeldung der Fahrten mit dem Bürgerbus Ottrau soll nach Möglichkeit am Montag oder Mittwoch von 14:00 – 16:00 Uhr für die folgende Woche erfolgen.

   Telefon: 0160 6919795

   E-Mail: anmelden@ottrau-bürgerbus.de

Foto zur Meldung: Bürgerbus Ottrau
Foto: Bürgerbus Ottrau

Hundebestandsaufnahme

(07. 08. 2019)

Wir weisen auf die Fragebogenaktion zur Hundebestandsaufnahme hin und bitten, sofern noch nicht geschehen, um Rückgabe des nachfolgenden Fragebogens bis zum 20. August 2019.

 

Miltz

Bürgermeister

 

Das Dokument zum Ausdrucken finden Sie unterhalb als Download.

[Download]

Foto zur Meldung: Hundebestandsaufnahme
Foto: Wappen der Gemeinde Ottrau

Dorfentwicklung

(02. 07. 2019)

Dorfentwicklung Ottrau

 

Städtebauliche Beratung

Beratung privater Eigentümer und Antragsteller in den abgegrenzten Fördergebieten

 

Die Gemeinde Ottrau hat den Auftrag für die städtebauliche Beratung an folgendes Büro erteilt:

 

Kontakt für die Beratungen:

 

Monika Heger

Fritzlarer Straße 5

34632 Jesberg

Tel. 06695/911960

E-Mail: bpb.heger@t-online.de

 

 

Ab sofort können sich interessierte Eigentümer an Frau Heger wenden.

 

Der Gemeindevorstand

Der Gemeinde Ottrau

 

 

gez. Miltz

Bürgermeister

Betriebsübergabecoach

(20. 03. 2019)

 

Prozessbegleitung bei der Unternehmensnachfolge

Viola Müller-Hanke ist der Betriebsübergabecoach im Schwalm-Eder-Kreis. Ihre Aufgabe ist, Unternehmen im Prozess der Betriebsübergabe zu begleiten. Sie sucht die Unternehmen auf, deren Inhaber älter als 58 Jahre sind, um die Nachfolgeplanung zu besprechen. Für diese Dienstleistung entstehen dem Unternehmen keine Kosten.

Die Betriebsübergabe ist ein sehr sensibles und emotionales Thema, das leider von vielen Unternehmen zu spät oder gar nicht angegangen wird. Eine rechtzeitige Planung und systematische Herangehensweise sind notwendig.

„In einem Erstgespräch mit dem Betriebsinhaber ermittle ich, ob eine Bereitschaft für die Nachfolgeplanung vorhanden ist. Ist der Unternehmer bereit, kann ich einzelne Prozessschritte, die bei einer Unternehmensnachfolge zum Tragen kommen, begleiten."

Ihre Arbeit wird durch die Fachkompetenzen der Kammern, Wirtschaftsförderung, Verbände und LEADER-Regionalmanager im Schwalm-Eder-Kreis unterstützt. Frau Müller-Hanke ist systemischer Coach mit betriebswirtschaftlichem Background und hat mehrere Jahre in einer Unternehmensberatung gearbeitet. Die Stelle ist aus einem Kooperationsprojekt der fünf LEADER-Regionen im Schwalm-Eder-Kreis und des Zentrums der Wirtschaft im Schwalm-Eder-Kreis entstanden.

Sie erreichen Frau Müller-Hanke unter:

Parkstrasse 6 | 34576 Homberg (Efze)

Telefon 05681 | 775 783

viola.mueller-hanke@betriebsuebergabecoach.de

[Pressebericht]


Fotoalben


 

Klimakommune

 

Katwarn

 

 

 

112

 

115

 
Veranstaltungen
 

Nächste Veranstaltungen:

08. 07. 2021

- 16:00 Uhr
 

14. 10. 2021

- 16:00 Uhr
 

16. 12. 2021

- 16:00 Uhr
 
 
 
Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten